You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Weltenstadt Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Esme

Unregistered

1

Thursday, July 17th 2014, 3:26pm

Die Wagenburg

Die Wagenburg der dunklen Troubadoure


Die kunterbunten Wagen der Adamarahsippe stehen zahlreich in zwei bis drei Ringen um den Mittelpunkt des Lagers, welcher von einer in dunklem Holz gefertigten, runden Bühne gebildet wird, deren Zentrum ein mit Steinen eingefasstes, großes Feuerloch ziert, in welchem beachtliche Feuer emporlodern können. Sechs hohe Holzsäulen säumen die Bühne. Die bunten Tücher, die sie halten, schützen während so manch schlechter Witterung das Rund vor Regen und spenden an warmen Sommertagen großzügig Schatten, während die Zwischenräume Bänke, zu manchen Zeiten auch Tische beherbergen. Doch zumeist bleibt die Bühne von allem unnötigen Stellwerk frei, um Tanz, Musik und Schaustellkunst allen Raum zu lassen. Auch allerlei Tauwerk und schwere Seile verbinden das Baldachingehölz, welche sowohl den Akrobaten zur täglichen Übung, als auch der banalen Wäsche zum Trocknen dienen. In der Wagenburg herrschen die Frauen wie in jedem Lager der Adamarah über die Dinge des Alltags und sein Geschehen, während die Männer nach außen alle Geschäfte regeln und ihre Dienste als fahrende Kesselflicker, Erntehelfer, Flickschuster, Zimmermänner, Bänkelsänger oder fahrende Schausteller für Feste jeder Art sowie natürlich als Boten und Nachrichtenübermittler anbieten. Dass die Adamarah hervorragende Handwerker, vor allem hervorragende Schnitzer und Zimmermänner sind, ist überall in der Wagenburg deutlich zu erkennen. Jegliche Holzarbeiten, ob die Säulen oder die Bretter der Bühnenkonstruktion, die Wagen, ihre Fässer und Eimer, Holzlöffel, Schöpfkellen, allerlei Alltagsgerätschaften oder Sonstiges, sind mit großer Kunstfertigkeit hergestellt und äußerst reich mit Schnitzereien verziert.



Esmes Wagen:

Ihr Wagen weißt das typisch dunkle Holz nahezu aller Adamarahwagen auf. Die Schnitzereien sind vielfältig, zeigen aber in der Mehrzahl Seiltänzer, Sterne und Nachtvögel. Die vier Bleiglasfenster schimmern rot und führen das Schnitzwerk im Bild fort. In geflochtenen Ampeln hängen rote und weiße, recht ausladend wachsende Hängeblumen mit winzig kleinen Blüten. Ihre leuchtende Pracht passt perfekt zum rotgestrichenen Wagendach.

Im Inneren ist alles urgemütlich. Unzählige Teppiche, sehr lang geknüpft, sorgen für wohlige Wärme von unten. Ein richtiges Bett mit Himmel in dunklem Tuch, bestückt mit unzähligen, reich bestickten Kissen aller Farben lädt ein zum erholsamen Schlaf. Ein gewaltiger Spiegel, reich verziert mit Schnitzwerk und einem passenden Tisch und Lehnstuhl steht dem Schlafmöbel gegenüber. Eine versteckte Wand hinter dem Schminktisch birgt all ihren Schmuck, Tand und Firlefanz. Alles ist fein säuberlich geordnet und findet sich in kleinen und größeren Schubladen, Aufhängern und Kästchen wieder. Esmes Reich betritt man ohne Schuhwerk – allerdings hat ein fremder Besucher oder Gast das Innere ihres Wagens noch nie zu Gesicht bekommen.




NPCs
Hier wimmelt es von Sippenmitgliedern. Es darf alles mitgespielt werden was Sinn und Laune bringt.



Esme

Unregistered

2

Thursday, July 17th 2014, 10:42pm

"Esme? Esme, wo steckst du?"
"Blick' nach oben. Höher Tantchen. Noch höher!"

Der Blick der jungen Frau geht eins ums andere gen Himmel. Dabei verschränkt sie die Arme vor der Schürze. "Nenne mich nicht Tantchen. Ich bin zwei Jahre jünger als du! Und mit deinem Bruder verheiratet. Deine Kinder dürfen mich Tant... E nennen, du nicht!"

Hoch oben auf der höchsten Empore einer Säule sitzt Esme und lässt die Füße über das Brett baumeln. Sie schält Tüften, eine Menge Tüften.
"Aaron sagt, du wärst ihm was schuldig."

Nun schaut ein Kopf über die Plattform. Irgendwie gefährlich im Nirgendwo, noch dazu in schwindelerregender Höhe. "Ist das so?"

"Du wüsstest warum und ich übrigens auch. Ich weiß genau, wenn er ohne mich tanzt!"
"Was möchte er denn?"

"Oh, ich wusste das würde ziehen. Bitte, gehe zum Haus der Heilung. Ich möchte, dass du den Kranken und Schwachen und Alten etwas Aufmerksamkeit schenkst, auf dass sie weniger allein sind und schnell gesunden."

Esme schwingt mit samt Schüssel im Arm geschmeidigt an einem breiten, gedrehtem Stoff hinunter und reicht sie 'Tantchen'.

"Sagt die Hebamme, die meinen dritten Neffen unter dem Herzen trägt. Das mache ich doch gern! Brauchst du noch was anderes?"

"Diesmal wird es ein Mädchen. Und wenn du so fragst. Ich könnte Hustensaft gebrauchen."

Kurz verschwindet Esme in ihrem Wagen und kommt mit einer Möhre wieder. "Ich nehme Fenris mit".
Kaum gesagt verschwindet die zierliche Seiltänzer am Gatter der Pferde um den Rappen ohne Sattel, doch mit geschmücktem Zaumzeug von der Wagenburg fortzuführen um dem alten Gemäuer mit neuer Führung und Einsatz den gewünschten Besuch zu erstatten.

Esme hinterlässt einen kopfschüttelnden Aaron nebst Frau. "Wann wird sie aufhören damit?"
"An ihrem letzten Tag. Ea währe ihr ein langes Leben! Komm', lasse mich meine Frauen verwöhnen". "Es wird ein Junge..."

--> Haus der Heilung

This post has been edited 1 times, last edit by "Esme" (Jul 18th 2014, 9:07am)


Similar threads