Sie sind nicht angemeldet.

Aneirin

Stadtbewohner

Beiträge: 698

Beruf: Bäcker

Wohnort: Talyra

  • Nachricht senden

256

Sonntag, 10. März 2019, 14:25

11. Erntemond 518

Wenn er ehrlich mit sich selbst ist, hat Aneirin längst gewusst, dass Sire Tiuri auch heute wieder keine guten Nachrichten hat. Warum auch hätte er mit einer guten Nachricht bis jetzt warten sollen, anstatt sie ihm sogleich mitsamt seiner Tochter zu überbringen. Aneirin nickt kaum merklich. Morgen ist ja auch noch ein Tag. Vielleicht finden sie sie ja morgen.
Doch anstatt ihm diese tägliche Phrase wie sonst zu bestätigen, lässt Sire Tiuris kurzes Zögern, Aneirin auf- und den Loaritter anblicken.
>Wir suchen nun schon seit mehreren Siebentagen nach Brianna, ich muss Euch leider sagen, wir haben alle unsere Ressourcen erschöpft. Es gibt keine weitere Spur mehr der wir noch folgen können.<
Die Hand, die sich auf Aneirins Schulter gelegt hat, soll ihn vielleicht halten oder ihm Trost spenden. Doch je weiter der Mann vor ihm spricht desto schwerer wird diese Hand auf seiner Schulter.
>Es tut mir wirklich sehr Leid Euch das mitteilen zu müssen, aber wir müssen die aktive Suche nach Brianna leider einstellen. Außer weiterhin die Augen und Ohren offen zu halten gibt es derzeit nichts mehr was wir für Euch tun können.<
Einige Herzschläge lang blickt Aneirin sprachlos vor Fassungslosigkeit in Tiuris leuchtend blaue Augen.
„Die Suche einstellen?“, wiederholt er schließlich leise, als müsse er es noch einmal hören, um sicher zu sein, dass er den Loaritter richtig verstanden hat.
„Ihr gebt auf?“, entfährt es ihm entsetzt, während er zeitgleich seine Schulter unter dieser nun unerträglich schweren Hand hervor zieht und einen Schritt zurück weicht.
„Das könnt ihr nicht tun! Brianna ist irgendwo dort draußen, wahrscheinlich ganz allein. Ihr könnt jetzt doch nicht einfach aufgeben!“, fleht er.
Doch alles, was Tiuri ihm jetzt noch zu sagen hat, ist dasselbe wie noch einen Augenblick zuvor, nur noch einmal in andere Worte verpackt, die doch schlussendlich dieselbe Aussage haben: Man wird nicht weiter nach seiner Tochter suchen.
Die Fassungslosigkeit in Aneirins Blick weicht einer Mischung aus Enttäuschung und Wut. Und weil der Bäckermeister weiß, dass er ihm nichts mehr erwidern könnte, ohne dabei vorwurfsvoll zu klingen, ballt er in aufkommender Wut die Hände zu Fäusten, wendet sich um und geht.
Avatar © 2013 liegt bei der wundervollen Azra

Ähnliche Themen