You are not logged in.

Borgil

Stadtbewohner

  • "Borgil" started this thread

Posts: 104

Occupation: Wirt der Goldenen Harfe

Location: Talyra

  • Send private message

1

Thursday, June 28th 2012, 7:10pm

Ursprünglich stammt dieser sehr ausführliche Charakterbogen von der Daidalos-Webseite und wurde von einer ehemaligen Userin und Rollenspielerin dort für die Weltenstadt rekrutiert. Viele alteingesessene Stammspieler haben diesen langen Fragebogen schon für ihre Charaktere ausgefüllt, also nur zu: Traut euch ruhig der RPG - Welt mehr über eure Spielfiguren zu verraten. Der Bogen ist, zumindest finde ich das persönlich, auch sehr hilfreich, sich selbst ein besseres Bild seines Chars zu machen und vielleicht sogar die ein oder andere vage Idee noch umzusetzen.


1. Wie heißt der Charakter? Hat er verschiedene Namen schon angenommen? Warum? Hat er Spitznamen? Wer hat ihn so genannt und warum?

2. Welchen Geschlechts ist der Charakter?

3. Wie groß ist er? Wie ist sein Körperbau ganz allgemein? Ist er dick oder dünn?

4. Welche Augenfarbe und Hautfarbe besitzt er?

5. Beschreibe das übliche Erscheinungsbild deines Charakters (Art und Stil der Kleidung, Haartracht, etc.)

6. Welche Stimme hat der Charakter? Wie drückt er sich aus? Hat er bestimmte Lieblingsfloskeln? Ist er eher schweigsam oder hört er sich gerne selbst reden? Kann er gut zuhören? Unterbricht er andere?

7. Wo wurde er geboren? Wann wurde er geboren? Wie alt ist er?

8. Wo lebt dein Charakter jetzt?

9. Wie war das Familienleben deines Charakters? Welches Verhältnis hat er zu Vater und Mutter? Hat er Geschwister? Wie heißen sie?

10. Hat dein Charakter bereits selbst eine Familie gegründet? Wie lange ist das her? Hat er noch Kontakt dazu?

11. Welcher Bevölkerungsschicht gehört der Charakter an? Welcher seine Eltern? Ist es die gleiche?

12. Wo ging dein Charakter zur Schule? Was hat er gelernt?

13. Hat dein Charakter sich jemals mit etwas anderem als seinem Ausbildungsberuf seinen Lebensunterhalt verdient?

14. Was denkt er über Religion? Was über den Staat und über die Gesellschaft?

15. Beschreibe den Moralkodex deines Charakters. Ist er käuflich? Was macht er alles für Geld?

16. Welche Ziele hat er für sein Leben? Was möchte er erreichen?

17. Welche Persönlichkeit hat dein Charakter? Welche Charakterzüge zeichnen ihn aus?

18. Welche speziellen Eigenschaften besitzt dein Charakter? (Dies bezieht sich nicht auf Attribute oder Fertigkeiten, sondern beispielsweise auf die Art, wie er mit anderen zurechtkommt, ob er in die Zukunft plant, mit Geld umgehen kann usw.)

19. Gibt es gewisse Dinge, die dein Charakter nicht tun kann oder will? Warum?

20. Welche Dinge, Personen oder Vorstellungen haßt er, welche liebt er?

21. Wie hat dein Charakter sein Leben verbracht, bevor er mit einem Leben voller Abenteuer konfrontiert wurde?

22. Kennt er bekannte, wichtige oder einflußreiche Persönlichkeiten? Woher? Welche Beziehung hat er zu diesen? Freundschaft? Verwandtschaft? Schuldet er noch einen Gefallen oder umgekehrt?

23. Welche Freunde hat der Charakter?

24. Welche Personen oder Gruppe haßt er am meisten?

25. Welche Personen oder Gruppe liebt er am meisten?

26. Welche Personen oder Gruppe respektiert er am meisten?

27. Welche Personen oder Gruppe fürchtet er am meisten?

28. Welche Lieblingsfarbe hat er? Verbindet er damit einen gewissen Aberglauben? Trägt er nur Kleidung dieser Farbe oder wirkt es sich in einer andern Art aus?

29. Beschreibe die wichtigste Tat, die dein Charakter jemals in seinem Leben vollbracht hat.

30. Ist dein Charakter Anhänger einer bestimmten Religion? Welcher? Wie weit geht sein Glaube?

31. Was ist der wertvollste Besitz deines Charakters? Warum? Dies muß nicht unbedingt der materiell wertvollste Besitz sein, sondern es geht mehr um die Frage, welcher Besitz ihm am heiligsten ist.

32. Hat der Charakter vor irgend etwas besondere Angst? Vielleicht sogar eine Phobie?

33. Schläft der Charakter normalerweise gut? Erwacht er mehrmals in der Nacht? Braucht er eine Nacht, um sich an ein neues Bett zu gewöhnen? Träumt er oft? Was sind die drei häufigsten Träume, die dein Charakter hat oder hatte?

34. Welches Verhältnis hat dein Charakter zur Zeit zu seiner Familie? Hat er noch Kontakt oder hat er sich mir ihr überworfen?

35. Was machen die Verwandten deines Charakters? Wo leben sie?

36. Wo hat ein Charakter seine Fertigkeiten erlernt?

37. Hat er einen Glücksbringer? Welchen und warum gerade ihn?

38. Welche Musik gefällt ihm? Welche Kunstrichtung?

39. Welche Beziehungen hatte dein Charakter bis jetzt? Zähle sie bitte auf und schildere kurz ihren Verlauf.

40. Wie war die erste oder die große Liebe des Charakters? Nur eine kurze Affäre? Oder eine lang anhaltende Romanze? Was ist daraus geworden? Was denkt der Charakter heute darüber? Würde er sich wieder so verhalten?

41. Angenommen der Charakter steht vor Gericht. Was ist die Ursache? In welcher Angelegenheit? Was verwendet der Ankläger gegen ihn? Was sagt der Verteidiger für ihn? Wie wird der Richter entscheiden?

42. Was magst du an deinem Charakter, was haßt du? Welche Gründe könnten andere Charaktere haben, deinen Charakter zu mögen bzw. zu hassen?

43. Wie würde die Wunschwohnung des Charakters aussehen, wie wäre sie eingerichtet? Wie sieht das tatsächliche Zimmer aus?

44. Wie war der Charakter als Kind? Wie war seine Kindheit?

45. Wie würden Vater und Mutter deinen Charakter beschreiben?

46. Jemand macht einen Witz auf Kosten des Charakters. Wie reagiert er darauf?

47. Was bedeutet "Rache" für deinen Charakter?

48. Welche Gefühle kann dein Charakter in der Öffentlichkeit zeigen? Kann er seine Gefühle ganz allgemein zum Ausdruck bringen?

49. Welche Bedeutung hat der Tod für deinen Charakter? Der eigene und der anderer Lebewesen?

50. Was bewegt den Charakter dazu, die Risiken und Gefahren eines Lebens als Abenteurer auf sich zu nehmen?

51. Fertige einen kurzen tabellarischen Lebenslauf deines Charakters an.

Brenainn: Hast du Mama gefragt?
Borgil: Jungchen, ich bin über vierhundert Jahre alt, ich war Himmelswächter, Abenteurer, Söldner und Kriegsherr, ich führe dieses Gasthaus seit mehr als zweihundert Jahren und ich bin Veteran zahlloser Schlachten... natürlich habe ich deine Mutter gefragt!


Badassery
is bringing knives to a gunfight.
Then winning.

This post has been edited 1 times, last edit by "Borgil" (Jun 29th 2012, 10:05pm)


Arwen

Stadtbewohner

Posts: 1,148

Occupation: Hohepriesterin der Anukis

Location: Vinyamar

  • Send private message

2

Tuesday, June 11th 2013, 8:41pm

1. Wie heißt der Charakter? Hat er verschiedene Namen schon angenommen? Warum? Hat er Spitznamen? Wer hat ihn so genannt und warum?

Arúen Liasiranis aus dem Haus Mitarlyr von Lomirion - Das ist der Name unter dem man sie im Allgemeinen kennt, sowohl hier in Talyra also auch in den Elbenlanden. Genannt wird sie von den meisten bei ihrem ersten Rufnamen: Arúen - je nach Situation auch verbunden mit den unterschiedlichsten Titeln und Anreden.
Aber Arúen Liasiranis ist nicht ihr wirklicher Name. Der erste Name, bei dem sie nach ihrer Geburt von ihrer Mutter genannt wurde, ihr wahrer Name, ist Yrianna Siranshaer. Doch davon weiß nur eine Handvoll sehr eng vertrauter Personen, und die verwenden ihn nicht in der Öffentlichkeit.

Einen Spitznamen hat sie nicht, allerdings haben andere ihr im Laufe ihres Lebens den ein oder anderen Beinamen gegeben: "Winterwinds Tochter", denn sie ist die Tochter und Erbin von Amithra Winterwind. "Die Verfluchte", denn der Fluch, der ihre Mutter einst das Leben kostete, ging auf Arúen über. "Die Fluchbrecherin", seit es ihr gelang eben diesen Fluch zu brechen. Alle diese Beinamen bereiten ihr aus den unterschiedlichsten Gründen Unbehagen, sind aber vermutlich ohnehin nur in den Elbenlanden bekannt.


2. Welchen Geschlechts ist der Charakter?

Sie ist weiblich.


3. Wie groß ist er? Wie ist sein Körperbau ganz allgemein? Ist er dick oder dünn?

Sie ist mit 1,92 Schritt ebenso hochgewachsen wie die meisten Elbinnen, aber nicht so groß wie ihr Vater oder ihr Bruder. Sie ist schlank, von elbischer Zartheit ohne dabei zerbrechlich zu wirken und von der für Elben typischen Anmut. Das frühere Leben in Dúne und in den Shironthares und später auch ihre Reisen haben ihre Muskeln und Sehnen gestärkt, doch sieht man ihr das nicht an.


4. Welche Augenfarbe und Hautfarbe besitzt er?

Arúen hat grüngraue Augen, die sich je nach Stimmung mal mehr in die eine oder andere Richtung wandeln können. Außerdem hat sie lange schwarze Haare, eine für Hochelben absolut untypische Haarfarbe, die ihr bis über die Hüften reichen. Ihre Haut ist wie die aller Hochelben sehr hell, fast durchscheinend zu nennen und nimmt in der Sonne einen leichten goldenen Schimmer an ohne wirklich dunkel zu werden.


5. Beschreibe das übliche Erscheinungsbild deines Charakters (Art und Stil der Kleidung, Haartracht, etc.)

Ihre Haare trägt Arúen meist offen, nur zu besonderen, festlichen Anlässen kommt es vor, dass sie ihre Haare aufsteckt, sie mit Bändern, Nadeln oder Kämmen schmückt. Auf Reisen oder zur Jagd bändigt sie sie in einem fest geflochtenen Zopf, der am Ende mit einer schwarzen Lederschnur umwickelt ist. Schmuck sieht man sie nur selten tragen, ein silbernen Siegelring mit dem Wappen ihrer Familie und eine dünne silberne Kette mit einem Medaillon sind alles. Wobei sie diese Kette außerhalb des Hauses fast immer unter ihren Kleidern vor fremden Blicken verbirgt.
Zuhause, also auf dem Anwesen Vinyamar und in der Stadt, trägt sie zumeist fließende Kleider elbischer Machart, wobei sie zur Arbeit in Haus und Garten einfache Leinenkleider bevorzugt. Eine besondere Lieblingsfarbe hat sie nicht, aber sie vermeidet in ihrer Kleidung grelle, leuchtende Farben. Gedeckte Farben, Farben des Waldes, Silbergrau und Pastellfarben entsprechen ihrer zurückhaltenden Art eher. Trifft man sie, während sie ihren Pflichten als Priesterin im Dienste Anukis nachkommt, wird man sie in der dunkelgrünen Tracht der Hohepriesterin sehen. Im vollen Ornat allerdings, mit dem Blättermantel und dem ihrem Rang entsprechenden Schmuck, wird man sie nur zu den allerhöchsten Festen sehen. Im Alltag bevorzugt sie den schlichten braunen Priestermantel.
Auf Reisen trägt sie Stiefel aus dunklem Leder, die ihr bis über die Knie reichen, Hosen und miederartiges Wams aus weichem Rehleder, Leinenhemden und ihren Elbenumhang, dessen Farbe sich nicht bestimmen lässt, da sie ständig zwischen den Farben von Wald, Feld und Fels zu wechseln scheint. Um sich im Kampf zu schützen, kann sie sich sowohl mit einer leichten Rüstung aus gehärtetem Leder als auch mit einem Kettenhemd aus Yalaris und entsprechenden Arm- und Beinschienen rüsten.


6. Welche Stimme hat der Charakter? Wie drückt er sich aus? Hat er bestimmte Lieblingsfloskeln? Ist er eher schweigsam oder hört er sich gerne selbst reden? Kann er gut zuhören? Unterbricht er andere?

Arúens Stimme ist weder auffallend hell noch dunkel, hat aber den typisch melodischen Klang der den Elben zu eigen ist. In Gegenwart von Fremden ist sie meist zurückhaltend und spricht nur wenig. Sie hört anderen lieber zu, als selber zu reden. Sie weiß sich wohl auszudrücken, kann sich ebenso offen und ungezwungen mit ihren Pächtern unterhalten, wie sie (notgedrungen) mit gehässigen Stadträten parliert. Wenn sie spricht, dann mit ruhiger und sanfter Stimme, aber wenn es sein muss kann sie ihrer Stimme durchaus Macht und Nachdruck verleihen. Arúen verliert nur höchst selten die Beherrschung. Es muss schon sehr viel passieren, ehe sie ihre Stimme erhebt und laut wird oder gar schreit. Entsprechende Wirkung zeigt es dann allerdings auch.


7. Wo wurde er geboren? Wann wurde er geboren? Wie alt ist er?

Das Alter ist für Arúen nicht von der gleichen Bedeutung wie für die Sterblichen, von daher zählt sie nicht, wie aus Jahren Jahrhunderte und daraus wieder Jahrtausende oder gar Zeitalter werden. Geboren wurde Arúen einst auf den Tian'Sidha im Jahr 1802 des Dritten Zeitalters, wenige Jahre vor der Einberufung des Hohen Gerichts der Götter gegen den Dunklen. Sie ist das jüngstes Kind und einzige Tochter des Hauses Mitarlyr. Mit ihren fast 3500 Jahren ist sie selbst nach den Maßstäben der Elben alles andere als eine junge Frau, auch wenn sie in den Augen der Sterblichen wie eine aussehen mag.


8. Wo lebt dein Charakter jetzt?

Auf einem der alten Seeanwesen Talyras, direkt am Ufer des Ildorel: Vinyamar Alalminórë, das Ulmenanwesen.


9. Wie war das Familienleben deines Charakters? Welches Verhältnis hat er zu Vater und Mutter? Hat er Geschwister? Wie heißen sie?

Arúen stammt aus einem der alten Elbenhäuser, die auch oft die Hohen Häuser genannt werden. Ihre Mutter Amithra Winterwind hat sie nie kennengelernt, sie starb bei ihrer Geburt im Kindbett. Das Verhältnis zu ihrem Vater Tianrivo Morgenstern ist geprägt von den Schatten der Vergangenheit. Zwar liebt Tianrivo seine Tochter, doch erinnert sie ihn immer wieder an den Tod seiner Frau, denn sie gleicht ihr im Aussehen beinahe wie ein Zwilling. Und die Schuldgefühle wegen Fehlern, die er beging, wenn auch aus den besten Absichten, lasten schwer auf ihm - auch wenn Arúen sie ihm längst verziehen hat. Sie hat einen älteren Bruder, Gildin Lyreldor, genannt der Sternenwächter, der sie mehr oder minder regelmäßig in Talyra besucht. Ebenso wie Andovar Mondtänzer, der Ziehbruder der beiden. Aufgewachsen sind sie zusammen am Hofe des Hochkönigs, dem Lehnsherren ihrer Familien. Viele Jahre später wurde sie von ihrem Vater wegen eines Fluches, der von ihrer Mutter auf sie kam, zu einem Lehrer geschickt. Nach einem tragischen Ausbruch ihres Fluches, der ihren Lehrer das Leben kostete, floh sie aus den Elbenlanden und wählte die freiwillige Verbannung. Damals schwor sie, die Elbenreiche nicht wieder zu betreten, ehe der Fluch nicht gebrochen sei. Sie hat den Schwur gehalten. Erst im Jahr 506 des Fünften Zeitalters, einige Jahre nachdem der Fluch gebrochen und ihre Tochter Rialinn geboren wurde, ist sie in die Lande der Elben zurückgekehrt um ihre Familie zu besuchen.


10. Hat dein Charakter bereits selbst eine Familie gegründet? Wie lange ist das her? Hat er noch Kontakt dazu?

Wenn man dafür als ausreichend erachtet, dass sie eine Tochter hat: Ja, dann hat sie im Jahr 504 FZ eine Familie gegründet. Verheiratet ist sie nicht, oder vielmehr nicht mehr. Ihre Ehe mit dem elbischen Anukistempler Hodor Lyr'Aris wurde schon wenige Monde nach der Vermählung auf Arúens Bestreben hin aufgehoben und für nichtig erklärt. Nach elbischem Recht ist es so, als sei sie nie verheiratet gewesen. Da der Templer zu den Gefallen des Nargfeldzuges im selben Jahr gehörte, hat sie naturgemäß keinen Kontakt mehr zu ihm. Aber selbst wenn er noch lebte, würde sie vermutlich nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen. Da in Talyra sehr viele von der Hochzeit mit dem Templer wissen, aber nur eine Handvoll sehr enger Freunde Kenntnis von der Aufhebung der Ehe hat, halten die meisten sie für die Witwe des Templers.


11. Welcher Bevölkerungsschicht gehört der Charakter an? Welcher seine Eltern? Ist es die gleiche?

Das Haus Mitarlyr zählt zu den ältesten und reinsten Linien des elbischen Adels und steht seit dem Zeitalter des Zwielichts als Truchsesse in den Diensten des Hochkönighauses. Entsprechend hoch sind Rang und Ansehen der Familie, was sich natürlich auch auf Arúen erstreckt. Über ihre Abstammung verliert sie selber gemeinhin jedoch kein Wort. Hinzu kommt natürlich noch der Rang, den ihre Berufung zur Hohepriesterin der Anukis mit sich bringt. Standesunterschiede werden bei den Elben jedoch im Allgemeinen ohnehin anders wahrgenommen und gelebt, als in den Landen der Sterblichen.


12. Wo ging dein Charakter zur Schule? Was hat er gelernt?

Eine Schule im eigentlichen Sinn hat Arúen nie besucht. Viele weise und gelehrte Elben aus der eigenen und aus befreundeten Familien haben sie unterrichtet und ausgebildet. Sie lernte das, was für eine hochgeborene Elbin üblich war und sie auf ihre später Rolle als Herrin eines Hauses vorbereiten sollte. Sie wurde in elbischer Philosophie und Geschichte ebenso unterwiesen, wie in der Reitkunst, der Jagd und der Falknerei und den höfischen Zeremoniellen. Den Umgang mit Schwert und Bogen lernte sie ebenso wie Kalligraphie, Tanzen, Nähen, Sticken oder Kräuterkunde. Einer der wichtigste Lehrer war für sie aber Yssamaria, bei dem sie zahllose Jahre verbrachte um zu lernen und wo sie die Sprachen und Schriften nicht nur der Elbenvölker studierte.


13. Hat dein Charakter sich jemals mit etwas anderem als seinem Ausbildungsberuf seinen Lebensunterhalt verdient?

Ja und nein. Arúen hat nie wirklich einen Beruf im eigentlichen Sinn erlernt. Und ihr Dienst als Priesterin ist eine Berufung, kein Beruf.

Sie hat aber all jene Dinge gelernt, die man wissen und können sollte, wenn man einem der Hohen Elbenhäuser vorstehen und sich und die seinen versorgen und schützen können will. Und jenes Wissen und Können hat sie genutzt, um sich in den Jahren ihrer Wanderungen fern der Elbenlande ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie war Haushälterin, Kindermädchen, Hauslehrerin, Scriptorin, Waldläuferin aus der Not heraus und noch vieles, vieles mehr.

Heute bestreitet sie ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie und ihres Haushaltes mit dem, was das Anwesen Vinyamar und seine zehntpflichtigen Bauern erwirtschaften.


14. Was denkt er über Religion? Was über den Staat und über die Gesellschaft?

Arúen hat die Götter verehrt, seit sie denken und sich zurückerinnern kann. Immerhin ist sie auf den Himmelsinseln geboren worden, zu einer Zeit, als die Zwölf Mächte ihre Heimstatt noch in den Gefilden Rohas hatten. Und seit sie von Anukis berufen wurde, steht sie als Priesterin auch in deren Dienst. Sie respektiert die Diener Ealaras, die Druiden, ebenso wie die Schamanen. Die Diener und Anhänger des Dunklen und seiner Archonen verachtet sie allerdings zutiefst und würde sie stets und immer bekämpfen.
Die elbische Gesellschaft mit ihren Sippenstrukturen unterscheidet sich deutlich von menschlichen Gesellschaftsordnungen. Adel bedeutet unter Elben nicht zuerst Vorrechte, Privilegien oder Macht, sondern vor allem Pflicht und Verantwortung. Der Gedanke, dass irgendjemand mehr oder weniger wert sein könnte als ein anderer, bloß weil er diesem oder jenem Stand angehört, ist Arúen völlig fremd. Die komplizierte Art der Menschen was Staat und Gesellschaft, Rang und Stand in all den unzähligen Ausprägungen rohaweit angeht wird sie wohl nie wirklich begreifen, aber sie hat gelernt sich damit zu arrangieren, unter ihnen zu leben und sich in den Gesellschaftsformen sowohl der Menschen wie auch der Elben zu bewegen.


15. Beschreibe den Moralkodex deines Charakters. Ist er käuflich? Was macht er alles für Geld?

Arúen folgt in ihren Handlungen den Geboten der Götter und vor allem denen ihrer Göttin, ihrem Gewissen und den Gesetzen der Stadt in der sie gerade lebt: Talyras. Die Gesetzte der Elben und die Eide, die ihre Familie binden betrachtet sie allerdings auch fern der Elbenlande als für sich gültig. Sie ist absolut nicht käuflich. Geld (in welcher Form auch immer) wäre für sie nie ausschlaggebend für irgendwelche Entscheidungen oder Handlungen.


16. Welche Ziele hat er für sein Leben? Was möchte er erreichen?


Nachdem ihr Leben vom Tag ihrer Geburt an von einem Fluch bestimmt wurde, den sie erst vor wenigen Jahren brechen konnte, will Arúen im Moment nur ein ganz gewöhnliches, alltägliches und selbstbestimmtes Leben in Ruhe und Frieden mit ihrer Tochter führen.


17. Welche Persönlichkeit hat dein Charakter? Welche Charakterzüge zeichnen ihn aus?

Arúen ist sehr ernsthaft und zurückhaltend. Wer sie nicht kennt - und das tun nur wenige wirklich - hält sie daher oft für unnahbar oder gar arrogant. Was jedoch weder ihre Absicht noch wirklich ihre Art ist. Ihrem ganzen Wesen ist eine Sanftheit zu eigen, unter der sich eine nicht zu unterschätzende innere Stärke verbirgt - ihre Sanftheit für Schwäche zu halten wäre allerdings eine fahrlässige Unterschätzung. Selber ist sie sehr ehrlich, und vorsätzliche Unehrlichkeit anderer kann sie nicht verstehen. Ihre Freundschaft ist nicht leicht zu erringen, hat man sie allerdings gewonnen, ist sie unerschütterlich und absolut verlässlich. Außerdem ist sie sehr verantwortungsbewusst und von einer eisernen Selbstdisziplin, die in ihrer Familie schon sprichwörtlich geworden ist.
Arúen besitzt eine selbst für Elben unglaubliche Geduld und Ausdauer sowie eine nicht unerhebliche Leidensfähigkeit; vielleicht war es ihr auch nur deshalb möglich ihr Schicksal und ihre freiwillige Verbannung zu akzeptieren und zu ertragen - und den Fluch über so lange Zeit zu überleben.


18. Welche speziellen Eigenschaften besitzt dein Charakter? (Dies bezieht sich nicht auf Attribute oder Fertigkeiten, sondern beispielsweise auf die Art, wie er mit anderen zurechtkommt, ob er in die Zukunft plant, mit Geld umgehen kann usw.)

Arúen wurde dazu erzogen, später einem Hohen Haus vorzustehen, von daher hat sie gelernt, mit Geld umzugehen und einen großen Haushalt mit Ländereien zu führen. Planen und vorsorgen gehörte dazu. Gold (oder andere materielle Werte) sind für sie nicht bedeutungslos, aber sie bewertet sie auch nicht über. Aufgrund ihrer Herkunft und ihres Erbes verfügte sie bereits über einiges Vermögen, dem sie im Laufe ihres Lebens auch noch weiteres hinzugefügt hat. Allerdings verliert sie kein Wort über den Umfang ihres Vermögens. Abgesehen davon, dass das Streben nach Reichtum oder dessen Vermehrung etwas ist, dass ihr als Lebensziel völlig fremd ist.
Wirklich in die Zukunft und vor allem in ihre eigene Zukunft plant sie erst, seit sie den Fluch gebrochen hat, der zuvor ihr Leben bestimmte; vorher sah sie darin keinen wirklichen Sinn. Aufgrund ihrer zurückhaltenden Art kommt sie recht gut mit anderen zurecht, auch wenn diese gerade deshalb oft nicht wissen, wie sie einzuschätzen ist. Man sollte aber nie den Fehler begehen, sie aufgrund ihrer sanften Art zu unterschätzen.


19. Gibt es gewisse Dinge, die dein Charakter nicht tun kann oder will? Warum?

Wie alle Elben kann sie weder schlafen noch träumen. Vorsätzlich die Unwahrheit sagen fällt ihr schwer, sie würde es ohnehin nur tun, wenn sie dazu gezwungen wäre um andere zu schützen. Anderen ihren Willen aufzwingen oder willentlich und ohne Not der Natur und ihren Geschöpfen Schaden zuzufügen widerstrebt ihrem Wesen und ihrem Gewissen.
In die Gedanken eines anderen einzudringen, ohne dessen Einwilligung zu haben, würde sie nur in äußersten Notfällen oder Extremsituationen tun, die ihr keine andere Wahl mehr lassen. Allein der Gedanke, so etwas zu tun ist ihr zutiefst zuwider. Und wäre sie dazu gezwungen, würde es nicht zuletzt auch bei ihr tiefe Wunden in der Seele hinterlassen. Die Wahrung der Privatsphäre der anderen ist in einer empathischen Gesellschaft wie jener der Elben unerlässlich und oberstes Gebot, und das lernen auch schon die kleinen Kinder sobald ihre empathischen Sinne sich zu entwickeln beginnen.
Grundsätzlich wäre sie aber rein von ihren Fähigkeiten her in der Lage viel mehr zu tun, als sie auch zu tun bereit ist. Die Gründe dafür sind von unterschiedlichster, sowohl ethischer als auch moralischer Natur.


20. Welche Dinge, Personen oder Vorstellungen hasst er, welche liebt er?

Sie verehrt ihren Vater, den sie ebenso wie ihren Bruder Gildin und ihre Tochter Rialinn liebt. Wobei die Liebe und Sorge für ihre Tochter eine ganz besondere Rolle in ihrem Leben spielen.
Sie hasst Dämonen und andere Diener der Finsternis aus tiefstem Herzen. Ungerechtigkeit, Unehrlichkeit, Ausbeutung und Unterdrückung sind ihr zuwider.


21. Wie hat dein Charakter sein Leben verbracht, bevor er mit einem Leben voller Abenteuer konfrontiert wurde?

Sehr ruhig, ihr Vater achtete stets darauf, dass alles Gerede über den Fluch und den Tod ihrer Mutter von ihr ferngehalten wurde. Erst ihre Kindheit und Jugend in Amrielcalamar, der Stadt des Sommerliedes und in den Wäldern ihrer Heimat, wobei Wanderungen oder Jagden in den Wäldern schon das aufregendste waren. Es folgten die Jahre des Krieges der Götter, die man wohl weder als ruhig noch als friedlich bezeichnen kann. Sie erfüllte ihre Pflichten als Tochter des Hauses, führte zusammen mit ihrem älteren Bruder das Haus in Amrielcalamar, während ihr Vater im Dienst seines Königs in den Krieg zog und nur selten bei ihnen sein konnte. Später folgten dann die Flucht nach Taran Tianmar und die Schiffsjahre nach der Flucht von den Himmelsinseln. Alles in allem unruhige, gefährliche und auch entbehrungsreiche Zeiten, die sie und ihr Wesen geprägt haben. In den Immerlanden verlebte sie dann einige ruhige Jahre im Haus ihres Vaters im neu gegründeten Lomirion, ehe sie zu ihrem Lehrer Yssama'ria musste und mit ihm in die Abgeschiedenheit der nördlichen Berge nach Dúne ging. Ihr Leben, ihre Ausbildung und die Studien bei Yssamaria in Dúne und später in den Shironthares verliefen bis zu jenem tragischen Ausbruch des Fluches ruhig und ohne Abenteuer.


22. Kennt er bekannte, wichtige oder einflussreiche Persönlichkeiten? Woher? Welche Beziehung hat er zu diesen? Freundschaft? Verwandtschaft? Schuldet er noch einen Gefallen oder umgekehrt?

In ihrer Heimat, den Elbenlanden, bedingt durch ihre Herkunft: Ja, in unterschiedlichen Graden auch Mitglieder des Hochkönigshauses Relavendis. Ihr Vater ist der Truchsess des Hohen Königs aller Elben, Hüter der Schlüssel und Verwalter Lomirions, ihr Onkel Serassher Zedernherz war einst König von Dúne, die Schwester ihre Mutter, die Hohe Dame Enris ist das Oberhaupt der Elben des Riathar.
In der Weltenstadt zählt sie aufgrund ihres Amtes als Hohepriesterin und Vorsteherin des Anukistempels sowie der eigenen Zugehörigkeit zum Stadtrat selber zu den bekannten Persönlichkeiten und kennt naturgemäß die anderen Stadträte und jene Persönlichkeiten der Stadt, die mit ihm zu tun haben, ebenso wie die Oberhäupter der Tempel Talyras und andere Angehörige der Geistlichkeit. Wirklich persönlich kennt sie Niniane, die Protektorin des Larisgrüns und deren Gemahl Cron, Olyvar von Tarascon, den Lord Commander der Stadtwache und seine Frau Diantha, dann natürlich den Harfenwirt Borgil mit seiner Frau Azra und deren stetig wachsenden Kinderschar. Andere Personen von Rang und Namen, die sie kennt haben Talyra in den vergangenen Jahren aus den unterschiedlichsten Gründen verlassen: Kizumu, eine Feuerbergelbin und erste Frau des Lord Commanders, Caewlin von Sturmende ein Sturmlord aus Normand mit seiner Frau Raven und den beiden Kindern, Morgana, eine bekannte und geachtete Heilkundige. Und bei nicht wenigen der genannten ist Arúen stolz, sie ihre Freunde nennen zu dürfen. Manchem von ihnen verdankt sie vieles, sogar ihr Leben.


23. Welche Freunde hat der Charakter?

Manche Dinge kann man nicht tun, ohne dabei Freundschaften zu schließen. Die Vernichtung der Wurmdämonen unter der Stadt gehörte ebenso dazu wie das Brechen des Fluches, der auf Arúen lastete. Und so zählt sie Niniane und Cron, Raven und Caewlin, Kizumu und Morgana ebenso zu ihren Freunden, wie Andovar Mondtänzer, das geschworene Schwert ihres Bruders.


24. Welche Personen oder Gruppe hasst er am meisten?

Dämonen und andere Diener der Finsternis hasst Arúen aus tiefstem Herzen und bekämpft sie, wo immer sie auf diese trifft. Die Anhänger und Gefolgsleute der Roten Falken von Tyalo und Khelenar AnCu rufen in ihr ähnlich heftige Gefühle der Abneigung hervor.


25. Welche Personen oder Gruppe liebt er am meisten?

Rialinn Siranfaêr, ihre Tochter, steht natürlich an erster Stelle. Für sie und um sie zu schützen wäre Arúen zu absolut allem fähig. Und selbstverständlich liebt sie auch ihre Familie, ihren Vater und ihren Bruder sowie ihren Ziehbruder. Einen Mann, der ihr Herz gewonnen hätte, gibt es bisher nicht in ihrem Leben.


26. Welche Personen oder Gruppe respektiert er am meisten?

Unter den Elben ihren Vater und Niniane - abgesehen von dem Respekt, den sie natürlich dem Hochkönig und der hochgeehrten Mutter der Erinnerung entgegen bringt.
Unter den Sterblichen flößen ihr vor allem die beiden Nordlords aus ihrer Bekanntschaft enormen Respekt ein. Dann wären da auch noch Borgil und der Lord Commander der Steinfaust, denen sie großen Respekt entgegen bringt.


27. Welche Personen oder Gruppe fürchtet er am meisten?

Die An'Cus, das Haus der Roten Falken und die Diener der Finsternis und ihre Kreaturen, denn bei beiden Gruppen hat sie am eigenen Leib erfahren, wieviel Leid und Unheil sie bringen.


28. Welche Lieblingsfarbe hat er? Verbindet er damit einen gewissen Aberglauben? Trägt er nur Kleidung dieser Farbe oder wirkt es sich in einer andern Art aus?

Eine besondere Lieblingsfarbe hat Arúen nicht, aber sie vermeidet in ihrer Kleidung grelle, leuchtende Farben. Dunkle und gedeckte Farben, Farben des Waldes und Pastellfarben entsprechen ihrer zurückhaltenden Art eher. Sie bevorzugt oftmals Silber und Grün, aber nicht als ausschließlich Farben. Silber ist die Grundfarbe ihres Familienwappens, und das Grün erinnert sie an die Wälder ihrer Kindheit. Aber einen Aberglauben oder ähnliches verbindet sie nicht damit, die Farben gefallen ihr eben einfach.


29. Beschreibe die wichtigste Tat, die dein Charakter jemals in seinem Leben vollbracht hat.

Arúen selber würde weder die Vernichtung der Wurm-Dämonen in den Kanälen Talyras noch den Kampf gegen den Dämonenprinzen als wichtige Taten bezeichnen, obwohl sie es für andere sicher sind. Für sie selber ist es am bedeutsamsten, dass sie mit der Hilfe von Freunden den Fluch brechen konnte der auf ihr lag.


30. Ist dein Charakter Anhänger einer bestimmten Religion? Welcher? Wie weit geht sein Glaube?

Es käme Arúen nie in den Sinn, die Macht der Götter anzuzweifeln. Ihre Verehrung der Zwölf ist absolut und unumstößlich, daran konnten auch alle Schicksalsschläge nichts ändern. Was allerdings nicht heißt, dass sie gegen Glaubenskrisen gefeit wäre. Sie selber wurde zur Priesterin Anukis' berufen; ein Ruf, dem sie folgte und den sie ebenso annahm wie ihre Berufung zur Hohepriesterin.


31. Was ist der wertvollste Besitz deines Charakters? Warum? Dies muss nicht unbedingt der materiell wertvollste Besitz sein, sondern es geht mehr um die Frage, welcher Besitz ihm am heiligsten ist.

Die Erinnerung an die Begegnung mit einem Einhorn und die Vision ihrer Göttin. Der kleine silberne Siegelring mit dem Wappen ihrer Familie, das einzige Erinnerungsstück an ihre Mutter, die sie nie gekannt hat. Das wiedervereinte Medaillon ihrer Mutter. Alles Dinge, die neben ihrem materiellen Wert für Arúen vor allem einen sehr hohen immateriellen Wert besitzen. Dass Arúen im Besitzt einer Drachenträne ist, einem Artefakt von immensem Wert, wissen nur die allerwenigsten. (Rialinn selbst ist für Arúen natürlich am kostbarsten, aber eine Person "besitzt" man nun einmal nicht.)


32. Hat der Charakter vor irgendetwas besondere Angst? Vielleicht sogar eine Phobie?

Ihre größte Angst ist, dass ihrer Tochter Rialinn etwas zustoßen könnte.


33. Schläft der Charakter normalerweise gut? Erwacht er mehrmals in der Nacht? Braucht er eine Nacht, um sich an ein neues Bett zu gewöhnen? Träumt er oft? Was sind die drei häufigsten Träume, die dein Charakter hat oder hatte?

Elben "schlafen" nicht so wie Sterbliche es tun, sie finden Erholung in einer Art meditativer Ruhe ihres Geistes. Die Pfade der Träume sind Arúen wie allen Elben verwehrt.


34. Welches Verhältnis hat dein Charakter zurzeit zu seiner Familie? Hat er noch Kontakt oder hat er sich mir ihr überworfen?

Das Verhältnis zu ihrem Vater war schon seit Kindertagen schwierig, nicht erst seit ihrer Flucht aus den Elbenreichen. Doch konnten sie sich unterdessen aussprechen und viele Missverständnisse klären. Kontakt zu ihrer Familie in Lomirion hält Arúen zum einen über regelmäßige Briefe, die sie mit Botenraben oder ihrem Adler Sûlmae schickt. Außerdem sucht sie in fast jedem Jahreslauf entweder ihr Bruder Gildin oder ihr Ziehbruder Andovar mit einer kleinen Gesandtschaft in Talyra auf. Für ihren Vater ist es aufgrund seines Amtes als Truchsess Lomirions unmöglich, die Elbenlande für eine solch lange Reise zu verlassen.


35. Was machen die Verwandten deines Charakters? Wo leben sie?

Sie leben in den Elbenlanden. Ihr Vater ist die rechte Hand des Hohen Königs und Truchsess Lomirions. Ihr Bruder hat als erklärter und geschworener Erbe des Hauses Mitarlyr von seinem Vater die Aufgabe übernommen, Elar Daemar, das Lehen des Hauses Mitarlyr zu führen und lebt sowohl in Lomirion als auch in Lyrtaran, dem Sitz der Familie in Elar Daemar.


36. Wo hat dein Charakter seine Fertigkeiten erlernt?

Bei Hofe, in den Reihen ihrer Familie und bei den Lehrern befreundeter Häuser, später dann in den Bergen bei Yssamaria, einem Anukis-Priester. Einiges hat sie auch von Vater und Bruder gelernt, unter anderem das Reiten und Jagen. Den Umgang mit Schwert und Bogen brachte ihr Therlas bei, der Waffenmeister ihres Vaters. Bei ihrem Besuch in den Elbenlanden erhielt sie in Lomirion die letzten Unterweisungen vor der Prüfung von Geist, Herz und Hand von Shadâno Rynthuador, einem Hohepriester der Anukis.


37. Hat er einen Glücksbringer? Welchen und warum gerade ihn?

Einen Glücksbringer hat sie nicht wirklich. Aber sie hat das wiedervereinte Medaillon ihrer Mutter seit jenem Tag, als der Dämon der sie einst verflucht hatte vernichtet wurde, nicht mehr abgelegt. Man könnte also durchaus behaupten, dass das Medaillon eine Art Talisman ist.


38. Welche Musik gefällt ihm? Welche Kunstrichtung?

Bedingt durch ihre Erziehung hat sie eine Vorliebe für die alten Gesänge und Melodien der Elben, und sie liebt das Spiel der Flöte, da es sie an den Gesang der Vögel erinnert. Aber nach ihren langen Wanderungen durch die Lande der Sterblichen, gibt es aus fast jeder Gegend irgendwelche Lieder oder Melodien, die ihr gefallen. Bei Kunstwerken und Kunsthandwerk welcher Art auch immer mag sie einzelne Stücke, aber nicht eine generelle Stilrichtung oder Art.


39. Welche Beziehungen hatte dein Charakter bis jetzt? Zähle sie bitte auf und schildere kurz ihren Verlauf.

Arúen kannte nur wenige Elben, auch verbrachte sie den Großteil ihres Lebens bedingt durch den Fluch in (meist selbstgewählter) Abgeschiedenheit. Beziehungen hatte sie in dieser Zeit keine. Eine kurze Beziehung, die auch in einer (später annullierten) Ehe mündete, hatte sie mit Falcon Silberstern. Eine Verbindung, aus der auch ihre Tochter entstammt, die aber nicht den Namen ihres natürlichen Vaters trägt.


40. Wie war die erste oder die große Liebe des Charakters? Nur eine kurze Affäre? Oder eine lang anhaltende Romanze? Was ist daraus geworden? Was denkt der Charakter heute darüber? Würde er sich wieder so verhalten?

Ihre Liebe zu Falcon Lyr'Aris bestand seit ihrer gemeinsamen Kindheit und überstand die Jahrhunderte der Trennung ungebrochen. Seit sie sich in Talyra wiedergefunden hatten, wurde ihre Verhältnis zueinander enger. Sie wurden auch vermählt. Doch nachdem Falcon sich in der Stunde ihrer größten Not von ihr abwandte und sie verließ, ließ Arúen die Ehe annullieren. Seit jenen Tagen fragt sie sich, ob das was sie empfunden hatte wirklich Liebe gewesen war, oder ob sie nur Nähe und Vertrautheit damit verwechselt hatte.


41. Angenommen der Charakter steht vor Gericht. Was ist die Ursache? In welcher Angelegenheit? Was verwendet der Ankläger gegen ihn? Was sagt der Verteidiger für ihn? Wie wird der Richter entscheiden?

Vorwurf: Tötung ihres Lehrers Yssamaria
Anklage: Sie birgt in sich unkontrollierbare Mächte und ist eine Gefahr für andere und die Gesellschaft, und sie wusste das. Sie hätte sich von allen Elben fern halten müssen.
Verteidigung: Es war höhere Gewalt, die Folgen des Fluches von einem Erzdämon der ältesten Tage, der inzwischen gebrochen wurde. Die ihr innewohnenden Kräfte kann sie nun kontrollieren
Urteil: Sofern sie auf einem Götterurteil bestünde, würde es sicherlich ihre Unschuld beweisen.

Arúen selbst würde sich einer solchen Anklage nicht entziehen, da sie wegen des Todes von Yssamaria noch heute unter schweren Schuldgefühlen leidet. Aber ihre Familie würde eine solche Anklage oder gar Verhandlung vermutlich zu verhindern wissen, und das notfalls auch gegen Arúens Willen.


42. Was magst du an deinem Charakter, was hasst du? Welche Gründe könnten andere Charaktere haben, deinen Charakter zu mögen bzw. zu hassen?

Ihre fast unendliche Geduld und Ausdauer hätte ich auch gerne, obwohl es gleichzeitig auch das an ihr ist, was mich manchmal auf die Palme treibt. Ihre Ernsthaftigkeit kann auch reichlich nervtötend sein.
Andere mögen an ihr vermutlich die absolute Verlässlichkeit, wenn man sie braucht ist sie da. Und so wenig sie selber je nach Macht gestrebt hat, kann es durchaus sein, dass andere ihr ihre Macht neiden und sie deshalb nicht mögen.


43. Wie würde die Wunschwohnung des Charakters aussehen, wie wäre sie eingerichtet? Wie sieht das tatsächliche Zimmer aus?

Geräumige, helle Räume mit großen Fenstern und eingerichtet mit elbischen Möbeln aus Holz der unterschiedlichsten Bäume, viel Platz für Bücher, Blumen und Pflanzen und überall Kissen und Decken um es sich gemütlich zu machen; eben wie Vinyamar.


44. Wie war der Charakter als Kind? Wie war seine Kindheit?

Die Kindheit verlief ruhig und behütet, und in den für eine Tochter aus hohem Hause üblichen Bahnen. Sie war ein stilles, gleichzeitig sehr neugieriges Kind und konnte nie genug lernen, und sie liebte es sich in der Natur, den Wäldern aufzuhalten. Bis sie unter den Fluch fiel, der sie bei seinem ersten Ausbruch fast tötete. Von da an war nichts mehr wie zuvor. Sie wurde noch stiller, extrem ernsthaft, zog sich in sich selber zurück und mied größere Personenansammlungen. Lachen sah man sie so gut wie nie mehr.


45. Wie würden Vater und Mutter deinen Charakter beschreiben?

Für den Vater ist sie die ständige Erinnerung an den Tod seiner Frau, denn Arúen gleicht ihrer Mutter fast wie ein Zwilling. Nichts desto trotz liebt er sie, auch wenn er es ihr lange nicht so oft und deutlich gesagt und gezeigt hat, wie er es hätte sollen. Sie war ein ruhiges, wissbegieriges Kind mit einem Drang zur Natur und ihren Geschöpfen. Das aber auch seinen eigenen Kopf hatte und seinen Willen durchzusetzen vermochte, notfalls heimlich die Dinge lernte, die der Vater ihr verboten hatte. Was der natürlich wusste, aber meist duldete.
Bis zu dem Tag, als in einem Wutanfall der Fluch zum ersten Mal die Kontrolle über sie übernahm und sie ihr Zimmer verwüstete und sich dabei selbst fast auf den Tod verletzte. Danach ließ sie niemanden mehr an sich heran, und es blieb ihm nur die Möglichkeit sie zu einem treuen Freund der Familie zu schicken, der sie ausbilden sollte, sie lehren sollte die dunklen Mächte zu bändigen.


46. Jemand macht einen Witz auf Kosten des Charakters. Wie reagiert er darauf?

Das kommt auf die Art des Witzes an. Bei einem absichtlich boshaften oder beleidigenden Witz auf ihre Kosten oder auf Kosten von Familie oder Freunden wäre sie verletzt. Sie würde sich (ganz oder zeitweilig) von der Person zurückziehen. Um es dieser Person mit gleicher Münze heimzuzahlen, ist sie einerseits nichts schlagfertig genug, andererseits liegt es auch einfach nicht in ihrem Wesen Witze auf Kosten anderer zu machen. Bei jedem anderen Witz kann sie auch sehr gut über sich selber (mit-) lachen.


47. Was bedeutet "Rache" für deinen Charakter?

Eigentlich nichts, grundsätzlich ist sie nicht rachsüchtig. Obwohl es Dinge gibt, für die sie sich rächen würde, und das dann auch in gnadenloser Konsequenz und ohne Rücksicht darauf, welchen Preis es sie selber kosten könnte.


48. Welche Gefühle kann dein Charakter in der Öffentlichkeit zeigen? Kann er seine Gefühle ganz allgemein zum Ausdruck bringen?

Vor fremden Leuten legt Arúen eine fast eisige Selbstbeherrschung an den Tag, die sich in einer höflichen aber manchmal auch distanzierten Freundlichkeit zeigt.
Anders jedoch im Kreis bekannter und vertrauter Personen, dort kann sie ihre Gefühle durchaus offen zeigen. Wobei sie besonders starke und intensive Gefühle wie Angst, Schwäche, Tränen oder auch Zuneigung und Liebe nur in der vertrauten Gegenwart ihrer Familie und sehr enger Freunde zeigen würde.


49. Welche Bedeutung hat der Tod für deinen Charakter? Der eigene und der anderer Lebewesen?

Der Tod anderer ist ihr nie gleichgültig. Die Sterblichkeit der Menschen hat Arúen allerdings schon immer fasziniert. In den einsamen Nächten der vergangenen Jahrhunderte hat sie die Menschen oft um das Geschenk beneidet, die Kreise der Welt mit dem Tod verlassen zu können, etwas das den Elben versagt ist. Bei Elben weiß sie, dass sie jene irgendwann in den Hallen Sithechs wiedertreffen wird, das macht die Trauer um den Tod Bekannter und Freunde immerhin etwas erträglicher.
Wenn allerdings Freunde aus den Reihen der Menschen den Tod finden, wird sie diese nicht wiedersehen, was den Abschied hart und bitter macht.
Wenn sie Tiere tötet, tut sie es nur, wenn es darum geht, einem kranken oder verletzten Tier Leiden zu ersparen, oder wenn sie es als Nahrung für sich und die Ihren braucht. Aber in jedem Fall, bittet sie die Götter und das Tier um Vergebung, dass sie dieses Leben genommen hat.


50. Was bewegt den Charakter dazu, die Risiken und Gefahren eines Lebens als Abenteurer auf sich zu nehmen?

Arúen hat nie freiwillig das Leben eines Abenteurers geführt. Dass sie viele Jahre auf Reisen verbrachte, war nicht ihre eigene Entscheidung, die Ereignisse zwangen sie dazu. Und sie akzeptierte ihr Schicksal und versuchte so gut es ging damit umzugehen und es zu bewältigen. Aber sie ist heilfroh, dass diese Zeiten vorbei sind und sie in Talyra ein Heim gefunden hat.


51. Fertige einen kurzen tabellarischen Lebenslauf deines Charakters an.

Für fast 3500 Jahre? Vielleicht irgendwann mal, wenn ich ganz viel Zeit zu viel habe.
Avatar (c) by Niniane

Die, die grundlegende Freiheiten aufgeben, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.
[Benjamin Franklin, (1706 - 1790)]

Diantha

Professional

Posts: 968

Occupation: Studentin

Location: Nürnberg

  • Send private message

3

Sunday, June 23rd 2013, 11:27pm

So, mehr für mich, aber warum nicht auch für euch, habe ich jetzt den Fragebogen mal für Mealla ausgefüllt. Kann sich aber auch mal was ändern, der Char gibt mir öfter mal Rätsel auf. ;D



1. Wie heißt der Charakter? Hat er verschiedene Namen schon angenommen? Warum? Hat er Spitznamen? Wer hat ihn so genannt und warum?

Der Charakter heißt Mealla Riwanon von Liyonês und sie hat nie einen Grund gehabt, ihren Namen zu ändern. Natürlich gab es Spitznamen als Kind und an der Akademie, wie zum Beispiel Mela oder Me. Der einzige Kosenamme, der ihr je etwas bedeutet hat war Mya, doch den nutzt niemand mehr.


2. Welchen Geschlechts ist der Charakter?

Wie unschwer zu übersehen ist, ist Mealla weiblichen Geschlechts.


3. Wie groß ist er? Wie ist sein Körperbau ganz allgemein? Ist er dick oder dünn?

Mit ihren 1,68 Schritt ist Mealla für eine Herzländerin recht durchschnittlich groß. Sie hat eine ausgeprägte weibliche Figur mit Rundungen an den richtigen Stellen, ist dabei aber recht schlank. Das kommt auch nicht von ungefähr, denn Mealla achtet zumindest im Alltag auf ihre Ernährung um nicht zuzunehmen.


4. Welche Augenfarbe und Hautfarbe besitzt er?

Mealla hat sehr warme, haselnussbraune Augen und eine sehr helle, zarte Haut, um die sie manche Frau beneidet. Allerdings pflegt sie ihre Haut auch sehr mit Salben und vermeidet zu starkes Sonnenlicht im Sommer.


5. Beschreibe das übliche Erscheinungsbild deines Charakters (Art und Stil der Kleidung, Haartracht, etc.)

Mealla achtet auf ihr Erscheinungsbild und möchte stets gepflegt wirken. Sie trägt die Haare normalerweise in aufwändigen Hochsteckfrisuren oder zu Zöpfen geflochten. Sie liebt verzierte Kleider mit Schnürung und weit fallenden Röcken, die ihre Figur betonen, allerdings richtet sich ihr Kleidungsstil nach den Gegebenheiten, wenn notwendig trägt sie auch Beinlinge und schlichte Blusen oder ein Lederwams. Besonders wenn jemand in Not ist, ist ihr vollkommen egal, was sie trägt, sie würde auch in ihrem Nachtgewand oder ihrem edelsten Kleid ohne darüber nachzudenken einem Verwundeten helfen. Es ist einer der vielen Widersprüche Meallas, dass sie normalerweise viel Wert auf ihr Aussehen legt und es ihr andererseits nichts weiter ausmacht, mit Blut, Dreck und Unrat besudelt zu werden, wenn es denn notwendig ist. In einem solchen Fall würde nie eine Klage von ihr kommen, vielleicht ein trockener Kommentar, doch mehr nicht.


6. Welche Stimme hat der Charakter? Wie drückt er sich aus? Hat er bestimmte Lieblingsfloskeln? Ist er eher schweigsam oder hört er sich gerne selbst reden? Kann er gut zuhören? Unterbricht er andere?

Die Herzländerin hat eine sehr facettenreiche Stimme, je nach Laune und Situation kann sie von liebevoll und weich zu kalt und steinhart werden. Im Großen und Ganzen hat sie eine recht angenehme, melodiöse Stimme. Sie kann sich gewählt ausdrücken, wie es sich für die Tochter eines steinreichen Händlers auch gehört, doch das packt sie nur aus, wenn es denn angemessen ist. Die wohl häufigste „Floskel“ wird sein: „Wie kann ich Euch helfen?“, allerdings ist es bei ihr ja nicht wirklich eine Floskel, sondern eine ernstgemeinte Frage. Je nach Stimmung ist Mealla ein sehr aufgeschlossener Mensch, der auch durchaus ins Plappern kommen kann, besonders mit Freunden, doch ewig lange Monologe führt sie extrem selten und nur dann, wenn sie sehr sauer ist. Dafür kann sie grundsätzlich gut zuhören, was bei ihrer Berufung auch sehr hilfreich ist, wobei sie sich selbst dann auch stark zurücknimmt. Sie unterbricht andere nur selten und meist nur, wenn sie der Meinung sind, dass sie etwas Falsches oder Bösartiges sagen.


7. Wo wurde er geboren? Wann wurde er geboren? Wie alt ist er?

Sie wurde im Jahr 490 des 5.Z. in BLA geboren und wird dementsprechend dieses Jahr 23.

8. Wo lebt dein Charakter jetzt?

Mealla befindet sich gerade im Umbruch, sie wird aus der Steinfaust ausziehen, ihr eigenes Haus der Heilung eröffnen und dann auch dort leben.


9. Wie war das Familienleben deines Charakters? Welches Verhältnis hat er zu Vater und Mutter? Hat er Geschwister? Wie heißen sie?

Die Heilerin hatte eine schöne Kindheit und sie hat auch durchaus angenehme Erinnerungen an ihr Familienleben. Allerdings war ihre Beziehung zu ihrem Vater schon immer etwas schwierig, was aber nicht bedeutet, dass sie ihn nicht sehr lieben würde. Sie hatte stets eine hervorragende Beziehung zu ihrer Mutter, die sehr liebevoll gewesen ist und deren Tod Mealla sehr mitgenommen hat.
Sie hat zwei leibliche Geschwister, zu denen sie eine sehr gute Beziehung hat auch wenn sie sie in letzter Zeit selten sieht, nämlich ihre jüngere Schwester Fina und ihr älterer Bruder Saraid. Daneben hat sie noch eine Stiefschwester namens Duana und wird Ende des Jahres ein weiteres Halbgeschwisterchen von ihrem Vater und dessen zweiten Frau Úna bekommen, wovon sie nicht sehr begeistert ist.


10. Hat dein Charakter bereits selbst eine Familie gegründet? Wie lange ist das her? Hat er noch Kontakt dazu?

Mealla hat noch keine Familie gegründet und bringt dem Gedanken sehr ambivalente Gefühle entgegen, wünscht sich wohl aber letztendlich doch eine.
Sie hätte allerdings im Jahr 508 beinahe geheiratet, mit dem Verlobten hat sie jedoch quasi keinen Kontakt mehr, sie hört nur über Dritte noch von ihm. Er ist mittlerweile glücklich verheiratet und hat zwei Kinder.


11. Welcher Bevölkerungsschicht gehört der Charakter an? Welcher seine Eltern? Ist es die gleiche?

Ihr Vater und ihre Mutter stammen aus dem gehobenen Bürgertum, mittlerweile hat es der Vater zum steinreichen Händler gebracht, der über einiges an Macht verfügt. Mealla selbst gehört wohl auch in diese Schicht, auch wenn ihre Position weniger „gehoben“ ist, so erhält sie doch Anerkennung für ihre Fähigkeiten, da sie durchaus eine begabte und ehrgeizige Heilerin ist.


12. Wo ging dein Charakter zur Schule? Was hat er gelernt?

Nachdem ihr magisches Heiltalent bemerkt wurde, schickten ihre Eltern sie auf die Akademie der Heilenden Künste von Vallendar, dort schloss sie die ersten Jahre ihrer Ausbildung erfolgreich ab. Sie hat neben dem Lesen und Schreiben alles erlernt, was ein guter Heilkundiger wissen muss, außerdem hat sie gelernt mit ihrer Heilmagie umzugehen.


13. Hat dein Charakter sich jemals mit etwas anderem als seinem Ausbildungsberuf seinen Lebensunterhalt verdient?

In ihrem doch recht kurzen Leben hat Mealla ausschließlich als Anirana gearbeitet, allerdings möchte sie jetzt ein Haus der Heilung eröffnen, was einige neue Aufgaben mit sich bringen wird.


14. Was denkt er über Religion? Was über den Staat und über die Gesellschaft?

Mealla macht zwar nicht viel Wind darum, doch sie ist ein zutiefst gläubiger Mensch, sie wurde ja auch auserwählt und gerade für Anira und Faêyris würde sie fast alles tun. Sie ist der Meinung, dass Religion eine private Sache ist, könnte selber jedoch niemals darauf verzichten.
Hier ist wieder einer der Widersprüche in Meallas Charakter zu finden: Sie glaubt an die Macht des Staates und würde die Gesellschaftsstrukturen nicht wirklich grundsätzlich infrage stellen, weil sie damit nichts an ihnen ändern kann. Doch sie ist eigentlich der Ansicht, dass alle, die aus Fleisch und Blut sind, gleich viel wert sind. Sie würde niemals das Leben eines Adligen dem eines einfachen Mannes vorziehen, ganz gleichgültig, was ihr dafür geboten oder womit sie bedroht wird. Im Alltag akzeptiert sie trotzdem ganz selbstverständlich, dass der eine Macht über den anderen hat und spielt auch nicht den Reformator.


15. Beschreibe den Moralkodex deines Charakters. Ist er käuflich? Was macht er alles für Geld?

Mealla liebt schöne Dinge, Schmuck, Kleider, Schuhe, Schminke und so weiter, doch wenn notwendig würde sie – zwar jammernd und zähneklappernd – auf den Luxus verzichten, um das Richtige zu tun. Um es auf den Punkt zu bringen: Sie hat einen sehr guten moralischen Kompass, doch auch einen inneren Schweinehund, mit dem sie zu kämpfen hat. Denn nur weil man weiß, was das Richtige ist, ist es nicht immer leicht umzusetzen. Sie wird letztendlich allen Verlockungen widerstehen, doch sicherlich nicht immer mit Leichtigkeit. Folglich ist sie nicht käuflich und wird jedem helfen, egal wie voll die Geldkatze gerade ist.


16. Welche Ziele hat er für sein Leben? Was möchte er erreichen?

Auf jeden Fall möchte Mealla etwas bewegen in ihrem Leben, anderen helfen und deren Leben verbessern. Ihre Ziele für sich sind auch nicht gerade von schlechten Eltern: Sie will höher hinaus, nicht jeden Tag dasselbe machen. Sie will wohl vor allem ausloten, was genau sie alles verändern kann, sie sucht nach Herausforderungen und weiß noch nicht sicher, was eigentlich ihr Lebensziel ist. Vermutlich das Beste aus dem machen, was sie erreichen kann.


17. Welche Persönlichkeit hat dein Charakter? Welche Charakterzüge zeichnen ihn aus?

Alle ihre Charakterzüge aufzuzählen könnte schwierig werden. Sie hat ein gutes Herz, ist mitfühlend und sie hat nur wenige Vorurteile. Dafür kann Mealla aber auch ein wenig arrogant und oberflächlich sein, sie hat durchaus ihre Launen, sie ist sehr ehrgeizig und manchmal auch sehr kalkulierend. Demgegenüber kann sie aber auch wiederum selbstlos und mutig sein, wenn es darum geht, jemandem zu helfen. Ihren Beruf nimmt sie sehr ernst und strebt Höheres an, sie ist wissensdurstig und möchte sie fortbilden, sofern das möglich ist, das führt zu einer gewissen Unruhe in ihrem Wesen. Auch im Alltag sitzt sie nur selten ruhig und entspannt zuhause, sie unternimmt gerne etwas mit Freunden, geht feiern und hat Spaß. Dennoch kann sie auch sehr ernst sein, wenn es um schlechte Nachrichten geht beispielsweise oder wenn jemand ein Problem hat, sie ist kein Mensch, der sich über andere lustig macht. Es braucht eine ganze Weile um sie wirklich aufzuregen, doch ist das erst einmal gelungen, können ganz schön die Fetzen fliegen, dann wird sie lauter, als man von ihr erwarten würde und kann auch sehr gemeine Dinge sagen, ohne sie wirklich so zu meinen. Wenn sie sich erst einmal aufregt, braucht sie eine ganze Weile um sich wieder zu beruhigen, man kann sich also laaange mit ihr streiten, wenn man es darauf anlegt. Sie hat Humor, manchmal sogar einen recht schwarzen, doch es kommt immer auf die Situation an, ob sie ihr mit Humor begegnet oder nicht.
Eine ihrer größten Schwächen besteht wohl darin, dass sie Schwierigkeiten hat, sich wirklich auf jemanden zu verlassen. Ihre Beziehungen scheitern ihrer Ansicht nach daran, dass die Männer ihr zu langweilig werden, das mag zum Teil zwar stimmen, doch das größte Problem liegt darin, dass sie niemanden zu nah an sich heranlassen will. Sie steht ihrem Glück letztlich selbst im Weg, möchte das aber keinesfalls wahrhaben. Obwohl sie meistens selbstbewusst und standfest wirkt, so kann sie doch auch Selbstzweifel haben. Schafft sie das, was sie anstrebt? Ist sie es wert, geliebt zu werden? Wie kommt sie dazu, einfach alles in ihrem Leben haben zu wollen, hat sie das verdient? Doch zum Glück sind das meist nur kurze Momente, in denen sie in solchen Gedanken versinkt, meistens schüttelt sie sie ab oder betrinkt sich am Ende einer Beziehung, um nicht weiter darüber nachdenken zu müssen. Sie hat sicherlich noch mehr Charakterzüge als die aufgezählten, doch ich denke das reicht erst mal.


18. Welche speziellen Eigenschaften besitzt dein Charakter? (Dies bezieht sich nicht auf Attribute oder Fertigkeiten, sondern beispielsweise auf die Art, wie er mit anderen zurechtkommt, ob er in die Zukunft plant, mit Geld umgehen kann usw.)

Mealla hat ein großes Herz und kann sehr sensibel sein, aber sie hat auch gelernt Gefühle von sich fern zu halten, wenn sie zu schmerzhaft sind. In ihrer Freizeit hat sie gerne Spaß, trifft sich mit Freunden, geht was trinken, geht auf den Markt, zieht über andere her. Bei der Arbeit hingegen ist sie sehr professionell, konzentriert und erwachsen, manchmal ist sie kaum widerzuerkennen, wenn man sie nur in einer Rolle kennt, doch beide gehören zu ihr.


19. Gibt es gewisse Dinge, die dein Charakter nicht tun kann oder will? Warum?

Mealla hat keine sonderlich gute Beziehung zu Tieren, sie sind ihr grundsätzlich suspekt. Besonders mit Pferden hat sie es nicht so seid ihre Mutter bei einem Reitunfall ums Leben gekommen ist. Dazu gibt es natürlich Dinge, die sie aus rein physischen Gründen nicht tun kann. In der Liebe ist Mealla alles andere als ein Kostverächter, doch sie würde nie mit einem Mann etwas anfangen, der in festen Händen ist, egal wie großartig er ist. Aus moralischen Gründen würde sie nie jemandem Hilfe verwehren, solange es in ihrer Macht steht, ihm zu helfen.


20. Welche Dinge, Personen oder Vorstellungen hasst er, welche liebt er?

Mealla hasst Personen, die andere mit Absicht quälen und verletzen, gleichgültig ob körperlich oder geistig. Es fällt ihr extrem schwer mit Patienten umzugehen, die Gewalt in der Familie oder von Vorgesetzen erleben, nicht selten wünscht sie sich, die Gewalttätigen würden nur einen Tag in der Haut ihrer Opfer erleben müssen. Auch hegt sie eine tiefe Abneigung gegen Anhänger des Dunklen und seine Geschöpfe. Sie liebt ihre Freunde und Familie.


21. Wie hat dein Charakter sein Leben verbracht, bevor er mit einem Leben voller Abenteuer konfrontiert wurde?

Wenn man so will hat Mealla bisher nur ein einziges wirkliches Abenteuer erlebt und das war im Zusammenhang mit dem Nekromantenquest. Ein wirklich ruhiges Leben führt sie als Anirana aber auch nicht, denn immer wieder versucht sie, andere zu retten und muss dafür auch mitunter Risiken eingehen. Vorher war sie an der Akademie, durch ihre Arbeit im Hospital hat sie dennoch schon dort einiges an Leid gesehen.


22. Kennt er bekannte, wichtige oder einflussreiche Persönlichkeiten? Woher? Welche Beziehung hat er zu diesen? Freundschaft? Verwandtschaft? Schuldet er noch einen Gefallen oder umgekehrt?

Mittlerweile hat Mealla ein paar wichtige Personen in der Stadt kennen gelernt, so kennt sie den Lord Commander und seine Familie gut, ebenso wie die Blutaxts, vor allem Azra. Auch bei Lady de Winter war sie schon zu Gast, auch wenn sie sie nicht so nah kennt. Seit dem Spendensammeln für das Haus der Heilung kennt sie mittlerweile den Großteil der talyrischen gehobenen Mittel- und Oberschicht flüchtig. Sie ist Olyvar wohl etwas schuldig, weil er sie ohne weiteres von ihrem Versprechen bei der Stadtgarde entbunden hat und sie ist Borgil und ihrem Vater einen Haufen Geld und Vertrauen schuldig.


23. Welche Freunde hat der Charakter?

Sie hatte noch nie Probleme damit, Freunde zu finden, sie hat noch drei Freunde aus Ausbildungszeiten, versteht sich aber auch mit einigen Blaumänteln sehr gut. Ihre beste Freundin zurzeit ist wohl Líle, die sie auch in der Steinfaust kennengelernt hat. Sie versteht sich jedoch auch hervorragend mit Calait und weiß diese sehr zu schätzen.


24. Welche Personen oder Gruppe hasst er am meisten?

Wie schon gesagt, hasst sie Personen, die andere mit Absicht quälen, verletzen und erniedrigen.


25. Welche Personen oder Gruppe liebt er am meisten?

Wie wohl die meisten liebt Mealla ihre Familie und Freunde.


26. Welche Personen oder Gruppe respektiert er am meisten?

Sie respektiert vor allem Personen, die sich selbst etwas aufgebaut haben, die mit harter Arbeit und Intelligenz ihre eigene Position verbessert haben und anderen helfen. So kann es auch sein, dass sie einem ganz normalen Bürger, der sich aus der Gosse hochgearbeitet hat, mehr Respekt entgegen bringt, als einem Adligen. Natürlich nur in Gedanken – wer wäre schon so blöd, sich lauthals mit einem Adligen anzulegen, das wäre ja wiederum ein Zeichen von akuter Dummheit.


27. Welche Personen oder Gruppe fürchtet er am meisten?

Auch wenn man es ihr nicht ansieht, so ist Mealla kein sehr ängstlicher Mensch. Immer wieder versucht sie dem Tod ins Gesicht zu lachen, so schwer es auch fällt. Trotzdem hängt sie natürlich an ihrem Leben und empfindet Furcht, wenn dieses in Gefahr ist. Wohl die größte Angst hatte sie in den Kellern des Nekromanten vor den schrecklichen Dämonen, die dieser teilweise heraufbeschworen hat – unnatürliche Wesen, vor denen sie auch wieder Furcht empfinden würde.


28. Welche Lieblingsfarbe hat er? Verbindet er damit einen gewissen Aberglauben? Trägt er nur Kleidung dieser Farbe oder wirkt es sich in einer andern Art aus?

Was ihre Kleidung angeht, mag sie Farben, die ihr gut stehen. Sonst bedeutet ihr die Farbe des Ranges, auf dem sie sich gerade befindet, ganz besonders viel. Einen Aberglauben verbindet sie mit den Farben nicht.


29. Beschreibe die wichtigste Tat, die dein Charakter jemals in seinem Leben vollbracht hat.

Jedes Mal, wenn Mealla ein Leben rettet, hat sie eine wichtige Tat vollbracht, also gibt es davon schon so einige, aber keine spezielle.


30. Ist dein Charakter Anhänger einer bestimmten Religion? Welcher? Wie weit geht sein Glaube?

Mealla ist eine überzeugte Anhängerin des Zwölfgötterglaubens, besonders wichtig sind ihr Faêyris und deren Archonin Anira. Ihre Glauben geht durchaus weit und ihre Abneigung gegen den dunklen Gott und seine Anhänger tut dies ebenso. Würde ihr Anira und Faêyris im Traum erscheinen und ihr auftragen, etwas zu tun, dann würde sie es mit Sicherheit versuchen umzusetzen, solange es einigermaßen zu ihrer Moralvorstellung passt.


31. Was ist der wertvollste Besitz deines Charakters? Warum? Dies muss nicht unbedingt der materiell wertvollste Besitz sein, sondern es geht mehr um die Frage, welcher Besitz ihm am heiligsten ist.

Sie ist im Besitz von einem Ring, einer Kette, einem Kleid und einem Zierkamm ihrer Mutter, die für sie von großer Bedeutung sind, obwohl der Zierkamm nicht viel Wert ist. Sie besitzt auch eine Zeichnung von ihrer Familie, aus Zeiten als sie noch ein Kind war, die ihr sehr viel bedeutet. Auch das Amulett ihrer Zunft ist extrem wichtig für sie und wäre ein schrecklicher Verlust.


32. Hat der Charakter vor irgendetwas besondere Angst? Vielleicht sogar eine Phobie?

Mealla kann Tiere im Allgemeinen und Pferde im Speziellen nicht besonders leiden und das beruht meistens auf Gegenseitigkeit, da die Tiere natürlich merken, dass sie nicht gemocht werden. Als Phobie kann man es allerdings nicht beschreiben.
Sie hat auch Angst davor, dass sie ihr einmal jemand unter den Fingern wegsterben könnte, der ihr sehr viel bedeutet.


33. Schläft der Charakter normalerweise gut? Erwacht er mehrmals in der Nacht? Braucht er eine Nacht, um sich an ein neues Bett zu gewöhnen? Träumt er oft? Was sind die drei häufigsten Träume, die dein Charakter hat oder hatte?

Meistens schläft Mealla gut und erwacht nur sehr selten, vor allem wenn sie nicht alleine schläft. Hin und wieder hat sie mal Alpträume oder Träume von ihrer Mutter, die sie emotional auch mitnehmen. Wenn sie Alpträume hat, dann handeln sie von Menschen, die ihr unter den Händen wegsterben, dem Tod ihrer Mutter oder von Dämonen. Früher hat sie auch manchmal noch von Tadhg geträumt, doch das hat mittlerweile aufgehört. Die Heilerin weiß ein gutes Bett zu schätzen, doch sie kann auch auf einer Decke am Boden schlafen ohne zu mosern, wenn es nötig ist. Sie träumt schon hin und wieder, vergisst die meisten Träume jedoch recht rasch wieder. Der häufigste Traum erinnern sie an den, den sie von Anira hatte, als sie merkte, dass sie im Besitz von Heilmagie ist.


34. Welches Verhältnis hat dein Charakter zur Zeit zu seiner Familie? Hat er noch Kontakt oder hat er sich mir ihr überworfen?

Sie hat Kontakt zu ihrer nahen Familie, auch wenn er mitunter etwas sporadisch ist. Besonders gut versteht sie sich mit ihrer kleinen Schwester und möchte die Beziehung auch wieder mehr ausbauen. Auch mit ihrer Stiefschwester wird sie sich wohl näher auseinander setzten müssen, da sie zu ihr in das Haus der Heilung ziehen wird, die Bedingung ihres Vaters, ihr das Geld dafür zu geben. Diese Erpressung rechnet sie ihrem Vater nicht sonderlich hoch auch, doch ihr ist auch bewusst, dass er ihr gar nichts hätte geben müssen.


35. Was machen die Verwandten deines Charakters? Wo leben sie?

Ihr Vater ist ein reicher Händler in Brioca und auch ihr Bruder ist ein erfolgreicher Händler am Ildorel. Die jüngere Schwester Duana ist Mutter und Hausfrau. Daneben gibt es natürlich noch einige nicht so nahe Verwandte, wie ein paar Onkel und Tanten, Nichten und Neffen, Cousins und Cousinen die über die Herzlande verstreut sind und größtenteils auch nicht gerade verarmt sind. Mealla ist durchaus mit Absicht nach Talyra gegangen, eine der wenigen Städte der Herzlande in der zurzeit keiner ihrer Verwandten lebt, um sich vor niemandem rechtfertigen zu müssen und nicht kontrolliert zu werden.


36. Wo hat ein Charakter seine Fertigkeiten erlernt?

Mealla hat all ihre wichtigen Fähigkeiten an der Akademie und auf dem freien Feld erlernt. Von Haus aus kann sie natürlich auch die meisten Dinge, die man von einer Frau ihres Standes erwartet, wie kochen, waschen, putzen, nähen und so weiter, auch wenn sie sich dafür nicht übermäßig erwärmen konnte, einzig das Kochen hat ihr durchaus bisher Spaß gemacht, auch wenn sie es noch nicht allzu oft musste und dementsprechend nicht besonders viele Rezepte beherrscht.


37. Hat er einen Glücksbringer? Welchen und warum gerade ihn?

Besonders der Ring ihrer Mutter bedeutet ihr sehr viel und wenn sie weiß, dass ein Tag schwer wird, trägt sie ihn manchmal an einer Kette um ihren Hals. Eines Tages könnte er vielleicht ihr Ehering werden.


38. Welche Musik gefällt ihm? Welche Kunstrichtung?

Mealla mag vor allem Musik, zu der man tanzen kann, doch welche Richtung genau ist ihr dabei nicht so wichtig. Sie empfindet beispielsweise die fremdartige Musik aus Azurien durchaus als schön, auch wenn sie anders ist, als das meiste, was sie kennt. Ähnlich ist es mit der Kunst, besonders gut gemacht Statuen und Statuetten gefallen ihr, doch auch Gemälde. Einzig gegenüber Wandteppichen hegt sie keine besonders positiven Gefühle, schließlich hat ihre Mutter sie mal gezwungen an einem mitzuarbeiten und das hat ihr wirklich keinen Spaß gemacht.


39. Welche Beziehungen hatte dein Charakter bis jetzt? Zähle sie bitte auf und schildere kurz ihren Verlauf.

Als Jugendliche war sie einige Male verliebt, nichts Ernsteres. Mit Tadgh war sie zwei Jahre zusammen, bevor die Beziehung zerbrach. Danach kamen nur noch unbedeutende Kurzbeziehungen und Affären, mit ein paar Blaumänteln und anderen Angestellten der Steinfaust, die teilweise im Einvernehmen, teilweise von ihrer Seite aus beendet wurden. Sie findet einfach nicht, was sie sucht, es fällt ihr sehr schwer, wirklich jemanden an sich heranzulassen.


40. Wie war die erste oder die große Liebe des Charakters? Nur eine kurze Affäre? Oder eine lang anhaltende Romanze? Was ist daraus geworden? Was denkt der Charakter heute darüber? Würde er sich wieder so verhalten?

Tadgh war eindeutig die erste und bisher auch die einzige große Liebe von Mealla. Sie war 16, als sie ihn kennenlernte und 18, als sie sich trennten, er war ein Jahr älter, also in dem Alter gewiss keine kurze Affäre. Sie waren beide Anirani und lange Zeit sehr glücklich, sie wollten heiraten, sobald sie die ersten Ränge an der Akademie abgeschlossen hätten. Das hielt jedoch nur bis Tadgh schwer verunglückte und beinahe gestorben wäre. Mealla war an seiner Heilung beteiligt, doch all der gemeinsamen Anstrengungen zum Trotz verlor er seine rechte Hand. Als er nach langer Zeit des Hoffens endlich erwachte, zerbrach die Beziehung, weil er unbewusst Mealla für den Verlust verantwortlich machte. Es war sehr schwer für die Heilerin zu akzeptieren, dass seine Liebe so plötzlicher Abneigung wich und sie hat es wohl bis heute nicht wirklich überwunden.
Schon oft hat sich Mealla gewünscht, sie hätte Tadgh nie getroffen, andererseits würde sie auf die Liebe, die sie in der glücklichen Zeit erfahren hat, nicht verzichten wollen.


41. Angenommen der Charakter steht vor Gericht. Was ist die Ursache? In welcher Angelegenheit? Was verwendet der Ankläger gegen ihn? Was sagt der Verteidiger für ihn? Wie wird der Richter entscheiden?

Denkbar wäre Sterbehilfe, auch wenn das in den Immerlanden nicht so ein großes Problem ist wie heutzutage. Ein anderer Vorwurf wäre Entführung, wenn sie Angehörigen, die Gewalt ausgesetzt waren hilft, zu entkommen. Möglich wäre auch der Vorwurf, dass Mealla sich unzüchtig verhalten hat, denn sie ist nun mal ein sehr leidenschaftlicher und alles andere als prüder Mensch. Aus den meisten dieser Vergehen könnte zumindest ein guter Verteidiger sie wieder herausreden, aber es kommt natürlich auf die genauen Umstände und den Richter an. Ein wirklich schweres Vergehen traue ich ihr eigentlich nicht zu, sie ist schon ein gesetzestreuer Mensch.


42. Was magst du an deinem Charakter, was hasst du? Welche Gründe könnten andere Charaktere haben, deinen Charakter zu mögen bzw. zu hassen?

Der Charakter kann deutlich oberflächlicher erscheinen, als er wirklich ist, was sie durchaus auch mit Absicht macht. Mealla ist allerdings schon eitel und beschäftigt sich nicht wenig mit ihrem Aussehen, das nervt mich manchmal doch ziemlich an ihr. Außerdem hat sie sich derzeit als nicht sonderlich beziehungsfähig herausgestellt und ich finde es durchaus fies von ihr, dass sie den Männern erst Hoffnungen macht und dann das Interesse an ihnen verliert. Sie hat zwar ihre Gründe dafür, sonderlich fein ist dieses Verhalten trotzdem nicht. Auch ihre Freundschaften sind mitunter recht oberflächlich und hauptsächlich darauf ausgelegt jemanden zu haben, mit dem man Spaß haben kann, auch wenn das natürlich nicht für all ihre Freunde gilt.
Ich mag an Mealla, dass sie manchmal sehr widersprüchlich ist, sie bereitet mir immer wieder Kopfzerbrechen. Außerdem fasziniert mich, wie aus einem als gespielter NSC-geplanten Charakter ein Hauptcharakter geworden ist, der sehr viel Potential besitzt. Sie lebt für ihre Berufung und vergisst im Angesicht von leidenden Menschen alle Oberflächlichkeit und Eitelkeit. Sie würde fast alles dafür tun, einen anderen zu retten und ist dann auch zu großem Mut bereit, das mag ich an ihr. Mit ihr wird es außerdem nicht langweilig, sie kann immer mal wieder was Unerwartetes tun – das finde ich faszinierend.


43. Wie würde die Wunschwohnung des Charakters aussehen, wie wäre sie eingerichtet? Wie sieht das tatsächliche Zimmer aus?

Meallas Wunschwohnung wäre sehr teuer und sehr geschmackvoll eingerichtet, außerdem hätte sie viel Platz und würde die Zimmer nicht zu sehr mit Gegenständen überladen. Das alte Zimmer in der Steinfaust war zwar schön, aber nicht übermäßig groß und meist nicht sonderlich aufgeräumt. Das neue ist noch nicht eingerichtet, aber vermutlich wird es wieder kleiner werden, als ihr lieb ist.


44. Wie war der Charakter als Kind? Wie war seine Kindheit?

Mealla war ein willensstarkes Kind, mit ganz unterschiedlichen Phasen – mal war sie aufsässiger, dann wieder sehr anhänglich, mal wilder, mal artiger. Letztendlich war nichts an ihr besonders, bis auf ihre Einfühlsamkeit, wenn andere Schmerzen hatten. Wirklich überraschend kam der Segen Aniras also nicht, trotzdem waren die Eltern natürlich sehr stolz.


45. Wie würden Vater und Mutter deinen Charakter beschreiben?

Ihr Vater würde sie als „ein gutes Mädchen“ beschreiben und ihren Ehrgeiz und Lerneifer loben, weiß aber durchaus um ihre Schwächen – die würde er einem Fremden gegenüber natürlich nicht erwähnen. Auch ihre Mutter würde sehr positiv und liebevoll von ihrer Tochter reden, wäre sie denn noch am Leben.


46. Jemand macht einen Witz auf Kosten des Charakters. Wie reagiert er darauf?

Je nachdem, wie ihre Laune gerade ist, wer den Witz macht und wie genau er formuliert ist, kann alles passieren, beispielsweise dass sie mitlacht, es ignoriert, sich beschwert oder dem Witzemacher ein Glas Wasser ins Gesicht kippt.


47. Was bedeutet "Rache" für deinen Charakter?

Zum Glück wurde Mealla noch nie mit einem Erlebnis konfrontiert, das Rachegelüste in ihr geweckt hätte. Würde aber jemand einen Menschen töten, den sie liebt, könnte ich mir gut vorstellen, dass sie Rache nimmt und damit vielleicht sogar ihre Berufung verlieren könnte.


48. Welche Gefühle kann dein Charakter in der Öffentlichkeit zeigen? Kann er seine Gefühle ganz allgemein zum Ausdruck bringen?

Wenn sie möchte, kann Mealla ihre Gefühle durchaus in der Öffentlichkeit zeigen, doch das ist ihrer Ansicht nach häufig nicht angemessen. Besonders positive Gefühle zeigt sie schon ganz offen, Freude, gute Laune und dergleichen, doch mit negativen wie Trauer, Wut und Enttäuschung sieht das ganz anders aus. Mealla ist die Sorte Person, die auf einer Beerdigung nicht weint oder höchstens eine Träne vergießt, dann aber zuhause in Tränen ausbricht.


49. Welche Bedeutung hat der Tod für deinen Charakter? Der eigene und der anderer Lebewesen?

Der Tod ist ein guter Bekannter für Mealla, sie kämpft tagtäglich gegen ihn an. Doch sie kennt ihn auch als Erlöser von tiefem Leid, daher sieht sie ihn nicht nur einseitig. Sie weiß, dass auch ihr Leben eines Tages enden wird und hat keine tiefere Angst davor, es ist nun einmal der Lauf der Dinge. Der Tod der Menschen, die sie liebt oder sehr mag, macht ihr da schon mehr Angst. Sie hofft natürlich, dass sie und ihre Lieben noch sehr lange von ihm verschont bleiben.


50. Was bewegt den Charakter dazu, die Risiken und Gefahren eines Lebens als Abenteurer auf sich zu nehmen?

Im engeren Sinn ist sie keine Abenteurerin, ihr Beruf ist aber auch ihre Berufung und ihre Heilmagie hat sie von Anira erhalten, sie wurde also gewissermaßen außerwählt, was sie meistens Stolz macht, selten aber auch ärgert.


51. Fertige einen kurzen tabellarischen Lebenslauf deines Charakters an.

Vielleicht liefere ich das mal nach.
The thing with words is that meaning can twist just like a snake.
(Terry Prachett, Lords and Ladies)

Riaril

Super Moderator

Posts: 999

Occupation: Vollzeitmami

Location: Elbenlande

  • Send private message

4

Monday, June 24th 2013, 6:18pm

Ich habe meinen alten Bogen auch wiedergefunden, hatte schon gedacht er wäre im virtuellen Nirvana verloren gegangen. ;D
Naja, da ist er wieder, etwas überarbeitet und aufpolliert...


01. Wie heißt der Charakter? Hat er verschiedene Namen schon angenommen? Warum? Hat er Spitznamen? Wer hat ihn so genannt und warum?
Ihre Eltern gaben ihr den Namen Riarîl, sie selbst nannte sich, nachdem sie gezwungen war dem Riathar auf unbestimmte Zeit den Rücken zu zukehren, während ihrer Wanderjahre meist Selket. Auch Mojârîl und Naîre wurde sie schon genannt, abfällige bzw. liebkosende Spitznamen, die sie dem Verlust ihres Auges und ihrer Körpertätowierung verdankt. Ihr voller Name lautet Riarîl Faêrloria aus dem Haus Aurisbashôr.

02. Welchen Geschlechts ist der Charakter?
Weiblich

03. Wie groß ist er? Wie ist sein Körperbau ganz allgemein? Ist er dick oder dünn?
1,89 sh groß, schlank und athletisch

04. Welche Augenfarbe und Hautfarbe besitzt er?
Ihre Haut ist sehr hell und bleich, ihr Haar rotbraun, ihre Augenfarbe ist Rotgold. Ihr rechtes Auge wurde durch einen rotgoldenen Bernstein ersetzt, wird gelegentlich aber auch einfach von einer schlichten, praktischen Augenklappe aus Leder verdeckt.

05. Beschreibe das übliche Erscheinungsbild deines Charakters (Art und Stil der Kleidung, Haartracht, etc.)
Riarîl bevorzugt im Alltag hochwertige, aber schlichte und zweckmäßige Kleidung, hauptsächlich in dunklen Farben, sodass Schmutz und Verunreinigungen aller Art nicht so leicht darauf auffallen und die Gewänder auch dann noch halbwegs ansehnlich sind, wenn sich die Flecken bestimmter Rückstände nicht
vollständig daraus entfernen lassen. Schmuck und ausgefallenere Gewänder trägt sie ausgesprochen gerne, aber leider viel zu selten. In der Regel "putzt" sie sich nur zu ganz besonderen Anlässen so richtig heraus. Ihr Haar ist für gewöhnlich zu einem dicken Zopf geflochten oder zu einer praktischen Hochfrisur aufgesteckt.

06. Welche Stimme hat der Charakter? Wie drückt er sich aus? Hat er bestimmte Lieblingsfloskeln? Ist er eher schweigsam oder hört er sich gerne selbst reden? Kann er gut zuhören? Unterbricht er andere?
Riarîls Stimme klingt ungewohnt rau-rauchig, dabei jedoch alles andere als unangenehm. Bestimmte Lieblingsfloskeln besitzt sie nicht, spricht aber sehr gerne Shidar und Ayaron, wann immer sich dafür eine Möglichkeit ergibt.

07. Wo wurde er geboren? Wann wurde er geboren? Wie alt ist er?
Riarîl kam nur wenige Zwölfmonde nachdem die Elben im Westen der Immerlande eine neue Heimat gefunden hatten, im Monat Illir des Jahres 353 d4Z in den damals noch jungen Elbenlanden zur Welt. Sie ist die einzige Tochter ihrer Eltern und wurde durch ihren Vater in das Haus Aurisbashôr hineingeboren.

08. Wo lebt dein Charakter jetzt?
Riarîl hat ihr langes Leben schon an vielen verschiedenen Orten zugebracht, bevor sie vor wenigen Jahren schließlich in die Elbenlande, den Ort ihrer Geburt, zurückzukehrte, um sich in Yaêlayrkis ein neues Leben aufzubauen. Die Entscheidung sich ausgerechnet dort niederzulassen, hatte folgenden Grund: Yaêlayrkis ist ausgesprochen zentral gelegen. Von dort aus gelangt man nicht nur rasch nach Erryn und Logren, sondern auch Siam ist nicht fern. Für Riarîl, die in ihren Adern sowohl hoch- als auch silberelbisches Blut vereint und mit einem Halbelben aus den Reihen der Smaragdelben verbunden ist, ist dies nicht nur aus praktischen, sondern auch aus persönlichen Gründen von Bedeutung.

09. Wie war das Familienleben deines Charakters? Welches Verhältnis hat er zu Vater und Mutter? Hat er Geschwister? Wie heißen sie?
Riarîls Leben war stets abwechslungsreich, voller Höhen und Tiefen und immer durch zahlreiche Wanderungen und Ortswechsel geprägt. Zu ihren Eltern, Lorialadir und Lyres'peris, deren einzige Tochter und einziges noch lebendes Kind sie ist, hatte sie schon immer ein sehr gutes und inniges Verhältnis. Auch heute noch hält Riarîl so gut es geht Kontakt zu ihnen, wobei dies, aufgrund der großen Entfernung, die sie mittlerweile vor ihren Eltern trennt, alles andere als einfach ist. Die Anirana hatte zudem zwei ältere Brüder, Zwillinge namens Shanur und Arien, mit denen sie sich sehr gut verstand. Die beiden Brüder kamen jedoch beim Sturm auf den Amberstein ums Leben.

10. Hat dein Charakter bereits selbst eine Familie gegründet? Wie lange ist das her? Hat er noch Kontakt dazu?
Riarîl ist bereits zum zweiten Mal den Bund mit einem Mann eingegangen. Mit ihrem ersten Mann Isdor Maluvaris, welcher in der Schlacht der Hügel fiel, hatte sie einen Sohn namens Yrian, der jedoch im Krieg der Ungezählten Tränen ums Leben kam. Der Bund zwischen Riarîl und ihrem zweiten Mann Thanaelon wurde im Jahr 513 des Fünften Zeitalters geschlossen und hat seither Bestand, obwohl die beiden lange Jahre getrennt von einander lebten, bevor die Pfade des Schicksals sie während des Dämonenangriffs auf Talyra schließlich wieder zusammenführten.
Kurz bevor Riarîl und Than wieder zueinander fanden, hatte die Anirana zudem eine flüchtige, aber intensive Beziehung zu dem halbelbischen Magier Nguyen Ars von Elda aus der ihr Sohn Ladir hervorging. Mit Thanaelon hat Riarîl zwei Kinder, von denen jedoch nur eines lebt: Die einzige Tochter der Anirana, Lyraris, wurde im Jahr 160 des Fünften Zeitalters tot geboren. Ihr dritter Sohn bzw. ihr viertes Kind, Soria, erblickte im Jahr 512 des Fünften Zeitalter das Licht von Rohas weitem Rund und erneuerte den Bund zwischen Riarîl und Thanaelon damit vollständig. Obschon keine Blutsbande zwischen ihr und dem kleinen Mädchen bestehen, betrachtet Riarîl aber auch das Findelkind Yenelon, welches im Jahr vor Sorias Geburt in ihre Obhut gegeben wurde, als ihr eigen.

11. Welcher Bevölkerungsschicht gehört der Charakter an? Welcher seine Eltern? Ist es die gleiche?
Riarîls Vater gehört dem Haus Aurisbashôr, einem der Hohen Häuser der Elben, an. Ihre Mutter hingegen ist die vermutlich letzte Überlebende des untergegangenen Hauses Faêrtyr. Und obschon Riarîl mittlerweile zum zweiten Mal mit einem Mann aus einem der anderen Elbenhäuser verbunden ist, fühlt auch sie sich bis heute dem Haus Aurisbashôr angehörig und zur Treue verpflichtet. Standesdünkel sind ihr allerdings fremd, obschon ihr Haus eines der Einflußreichsten im ganzen Riathar ist. Ohnehin werden Standesunterschiede, wenn man sie denn so nennen will, bei den Elben anders wahrgenommen und ausgelebt als dies in der menschlichen Gesellschaft der Fall ist.

12. Wo ging dein Charakter zur Schule? Was hat er gelernt?
Sie wurde von ihren Eltern unterrichtet, hat also nie eine herkömmliche Schule besucht. Nichtsdestotrotz
(oder gerade deshalb) hat Riarîl eine exzellente und sehr umfassende Bildung genossen, immerhin wuchs
sie als Angehörige eines Hohen Hauses auf. Philosophie und Geschichte standen daher ebenso auf ihrem Lehrplan wie höfisches Zeremoniell, Tanzenunterricht und Haushaltskunde sowie Kräuterkunde, Reitkunst und Schwertkampf. Von ihrem Vater wurde sie zudem zur Jägerin ausgebildet und von ihrer Mutter zu einer fähigen Anirana herangezogen.

13. Hat dein Charakter sich jemals mit etwas anderem als seinem Ausbildungsberuf seinen Lebensunterhalt verdient?
Ja, in Notzeiten blieb ihr gar nichts anderes übrig, sodass sie sich nicht nur als Anirana, sondern auch als Jägerin und Schreiberin verdingte, um sich über Wasser zu halten.

14. Was denkt er über Religion? Was über den Staat und über die Gesellschaft?
Riarîl ehrt alle Zwölfgötter, fühlt sich Faêyris, der Mondfrau, sowie deren Archonin Anira aufgrund ihrer Begabung jedoch auf ganz besondere Art und Weise verbunden. Die Wege der Druiden achtet und respektiert die Elbe ebenso wie die Pfade der Schamanen, doch verabscheut sie die Anhänger des Dunklen aus tiefester Seele. Auch mit der Kultur und Gesellschaft der Menschen, die sich so sehr von jener der Elben unterscheidet, hat sie bis heute ihre ganz eigenen Schwierigkeiten, was letztlich mit dazu beingetragen hat, dass die Anirana sich gegen ihr Leben in Talyra und für eine Rückkehr in die Elbenlande entschieden hat.

15. Beschreibe den Moralkodex deines Charakters. Ist er käuflich? Was macht er alles für Geld?
Riarîl achtet die Gesetze der Elben und beugt sich auch jenen der Menschen, wenn sie sich außerhalb der Elbenlande bewegt. Ihre persönlichen Prinzipien sind an den Geboten der Götter ausgerichtet sowie ihrem eigenen Gewissen unterstellt. Riarîl erkennt z.B. an, dass Geld eine wichtige Rolle im Leben spielt, doch würde sie für kein Geld der Welt gegen ihre eigenen Moralvorstellungen verstoßen. Die Anirana betrachtet jedes Leben als wertvoll, weiß aber auch aus persönlicher Erfahrung heraus, dass es unter bestimmten Umständen notwendig und unumgänglich sein kann, Leben zu opfern.

16. Welche Ziele hat er für sein Leben? Was möchte er erreichen?
Riarîls Leben verlief bisher oft sehr unruhig und wurde schon von vielen Schicksalsschlägen geprägt, daher wünscht sie sich im Augenblick in erster Linie mehr Ruhe und Beständigkeit. Sie ist gerne als Anirana tätig und versucht im Kreis ihrer kleinen Familie ein glückliches Leben zu führen.

17. Welche Persönlichkeit hat dein Charakter? Welche Charakterzüge zeichnen ihn aus?
Sie ist aufrichtig und hilft bereitwillig, wenn man ihrer Bedarf. Für Kinder würde sie ohne zu zögern jederzeit durchs Feuer gehen. Sie bedient allerdings nicht den klassischen Archetypus der stets warmherzigen, langmütigen Anirana. Das Leben hat sie misstrauisch, hart und bitter werden lassen, was ihr in den Augen anderer schon oft als Arroganz und elbische Überheblichkeit ausgelegt wurde. In der Vergangenheit trat sie zuweilen sehr distanziert und kühl auf, was sich seid ihrer Rückkehr in die Elbenlande jedoch merklich gewandelt hat. Das Vertrauen der Elbenfrau erlangt man aber nach wie vor nicht so ohne weiteres. Zudem kann sie sehr nachtragend sein und verzeiht nur selten. Von ihrem Vater hat sie ein extrem stolzes, temperamentvolles Wesen und einen starken Willen geerbt, von ihrer Mutter aber auch ausreichend Selbstkontrolle und Gelassenheit, sodass ihr Charakter alles in allem doch recht ausgewogen ist. Ganz und gar frei von vielen typischen Eigenschaften jener, die unter dem Zeichen des Feuers geboren wurden, ist sie indes nicht: Wer sie näher kennen lernt, wird rasch Bekanntschaft mit ihren launischen Seiten machen. Außerdem ist sie häufig recht nachdenklich und grüblerisch; und zuweilen gar ein wenig besitzergreifend.

18. Welche speziellen Eigenschaften besitzt dein Charakter? (Dies bezieht sich nicht auf Attribute oder Fertigkeiten, sondern beispielsweise auf die Art, wie er mit anderen zurechtkommt, ob er in die Zukunft plant, mit Geld umgehen kann usw.)
Riarîl hat ihre Finanzen im Griff, versteht es also ihr Geld gut zu verwalten, um das Wohlergehen ihrer Familie und der Personen, die ihr wichtig sind oder die ihre Hilfe benötigen, zu sichern. Die Erfahrung hat sie aber auch gelehrt, dass Geld und Gold nicht das Wichtigste im Leben sind. Auch weis sie sehr gut, dass sich nicht immer alles im Voraus planen lässt, obschon ihr dies sehr lieb wäre. Aus diesem Grund achtet die Anirana beispielsweise zwar auf einen halbwegs geregelten Tagesablauf, lässt sich aber auch von unvorhergesehenen Ereignissen nicht so leicht aus der Bahn werfen.

19. Gibt es gewisse Dinge, die dein Charakter nicht tun kann oder will? Warum?
Elben können weder wie Menschen schlafen noch träumen. Riarîl kann zudem nur sehr schwer verzeihen und den Missbrauch ihres Vertrauens vergeben, vor allem dann, wenn sie sich in irgendeiner Form verraten fühlt. Stattdessen zieht sie sich zurück und geht auf Distanz. Zwar kennt sie ihre Charakterschwächen und versucht beständig daran zu arbeiten, doch fällt ihr dies nicht immer leicht. Sie wird z.B. keinen schlechten oder gar falschen Leumund gegen jene ablegen, denen sie nicht vertraut oder von denen sie keine hohe Meinung hat, wenn dies Unwahrheit wäre. Es würde ihr aber einiges abverlangen aktiv für diese Personen einzutreten. Ohne Not würde sie jedoch keinem Lebewesen schaden oder ihren eigenen Willen aufzwingen.

20. Welche Dinge, Personen oder Vorstellungen hasst er, welche liebt er?
s. 24./25.

21. Wie hat dein Charakter sein Leben verbracht, bevor er mit einem Leben voller Abenteuer konfrontiert wurde?
Riarîls Leben war eigentlich schon immer voller Abenteuer, wenn man so will. Die lange, wechselhafte
Geschichte des Elbenvolkes, in deren Geschicke die Anirana teilweise recht tief verstrickt war, hat dies ganz einfach so mit sich gebracht. Ihr Leben wurde daher schon früh von zahlreichen kriegerischen Auseinandersetzungen und entbehrungsreichen Zeiten geprägt.

22. Kennt er bekannte, wichtige oder einflussreiche Persönlichkeiten? Woher? Welche Beziehung hat er zu diesen? Freundschaft? Verwandtschaft? Schuldet er noch einen Gefallen oder umgekehrt?
Aufgrund ihrer Herkunft, aber auch Dank ihrer Begabung als Anirana, hat die Elbe in ihrem langen Lebens
schon mit etlichen elbischen und nicht-elbischen Persönlichkeiten Bekanntschaft machen dürfen. In Talyra ist bzw. war Riarîl mit Arúen Liasiranis, Olyvar von Tarascon (Ratsherr und Lord Commander der Steinfaust) und dessen erster Ehefrau, der Riathar'ya Shunjalinn, bekannt. Auch die neue Lady Tarascon, Diantha, kennt Riarîl flüchtig. Zu ihren engsten, noch in Talyra lebenden Freunden und Vertrauten zählt sie jedoch nur den Elben Cináed, den Zwergen Borgil Blutaxt (Ratsherr, Meister der Flüsterer und Ohrenbläser und Wirt der Goldenen Harfe) sowie die Halbelbe Niniane (Protektorin des Larisgrüns).

23. Welche Freunde hat der Charakter?
Ihr Freundeskreis außerhalb der Elbenlande ist nicht groß. Dazuzählen tut sie auf jeden Fall Dror Silberbart, einen zwergischen Baumeister, den Gutsbesitzer Cináed, Niniane, die Protektorin des Larisgrüns und Borgil Blutaxt, der Wirt der Goldenen Harfe sowie Shunjalinn, die erste Frau des Lord Commanders.

24. Welche Personen oder Gruppe hasst er am meisten?
An erster Stelle müssen hier ganz klar die Dämonen und alle anderen Anhänger des Dunklen genannt werden, inklusive der Shebaruc. Nekromanten und alle anderen, die mit Leben und Tod herumpfuschen, bringt die Anirana dabei eine ganz besondere Abscheu entgegen. Aber auch gegenüber allen Ausübern arkaner Magie bringt die Anirana nur wenig Zuneigugn auf, da sie nur wenige gute Erfahrungen mit den Angehörigen dieser Künste verbindet. Hinzu kommt zudem ein noch immer nicht ganz überwundener Groll gegen die Nordlandbarbaren und deren Nachkommen, die einst den Untergang Dúnes herbeiführten und mit daran Schuld tragen, dass die Anirana ihr Leben im Riathar aufgeben musste.

25. Welche Personen oder Gruppe liebt er am meisten?
Ihre Familie - also ihre Kinder, ihr Mann und ihre Eltern - stehen für Riarîl an allererster Stelle. Niemand sonst könnte jemals einen so wichtigen Platz in ihrem Herzen einnehmen.

26. Welche Personen oder Gruppe respektiert er am meisten?
Da Riarîl den Gesetzen der Elben verbunden ist, sowohl von den Shida'a, als auch den Kheleda'ya abstammt und den Riathar'ya zugerechnet wird, gibt es mehrere Personen, denen sie allergrößten Respekt und aufrichtige Ehrerbietung entgegen bringt. Als da wären: Sessair Mondjäger aus dem Haus Relavendis, Hoher König der Shida'ya und aller Elben; Branderon Sternenfall aus dem Haus Lyresfian, Hoher König der Kheleda'ya; Serassher Zedernherz, Herr von Carvallen im Grünen Tal von Erryn, einstiger König von Dúne; und Enris aus dem Haus Calarelis, welches im Riathar zum ersten Haus gewählt wurde. Des Weiteren achtet und respektiert Riarîl selbstverständlich die Angehörigen ihres eigenen Hauses und hier natürlich in ganz besonderem Maße ihre eigenen Eltern.

27. Welche Personen oder Gruppe fürchtet er am meisten?
Es gibt keine bestimmten Personen oder Gruppen, die Riarîl fürchtet, einmal abgesehen von den Dämonen und Bünden der Finsternis. Zwar hat sie sich im Laufe der Zeit gewiss nicht immer und überall sehr beliebt gemacht, doch gibt es niemanden, den sie ernsthaft als Feind bezeichnen würde - zumindest niemanden, der heute noch lebt.

28. Welche Lieblingsfarbe hat er? Verbindet er damit einen gewissen Aberglauben? Trägt er nur Kleidung dieser Farbe oder wirkt es sich in einer andern Art aus?
Die Farben Rot und Gold spielten von Anfang an in ihrem Leben eine zentrale Rolle, sodass sie sich bis heute auf ganz natürliche Weise von ihnen angesprochen fühlt. Einen bestimmten Aberglauben verbindet sie nicht damit und im Alltag trägt sie so gut wie nie rote oder goldene bzw. gelbe Gewänder oder Juwelen. Stehen ein besonderes Fest oder ein besonderer Anlass bevor, so sind dies jedoch die Farben ihrer ersten Wahl.

29. Beschreibe die wichtigste Tat, die dein Charakter jemals in seinem Leben vollbracht hat.
Mit den ihr von Anira geschenkten Kräften hat Riarîl schon viel Gutes getan und etliche Leben gerettet, würde man sie fragen, so würde sie selbst jedoch antworten, dass die Geburt ihrer Kinder die größten und wichtigsten Taten ihres Lebens waren.

30. Ist dein Charakter Anhänger einer bestimmten Religion? Welcher? Wie weit geht sein Glaube?
Riarîl wurde als Tochter einer Hohepriesterin der Faêyris geboren und im Glauben an die Zwölf erzogen. Die Existenz und Macht der zwölf Götter Rohas abzustreiten würde ihr niemals in den Sinn kommen, zumal sie ihre eigenen Gaben schließlich der Archonin Anira verdankt. Dies bedeutet aber nicht, dass die Elbe gegen Glaubenskrisen gefeit wäre. In ihrem langen Leben musste sie schon etliche Schicksalsschläge erdulden, die sie an der Kraft und der Weisheit ihrer Götter zweifeln ließen.

31. Was ist der wertvollste Besitz deines Charakters? Warum? Dies muss nicht unbedingt der materiell wertvollste Besitz sein, sondern es geht mehr um die Frage, welcher Besitz ihm am heiligsten ist.
Riarîl besitzt ein kostbares Schwertpaar, ein wertvolles Familienerbstück, mit dem sie sehr viele kostbare Erinnerungen verbindet und das sie sich hart zurückerobern musste, als es ihr einstmals unrechtmäßig von Menschen abgenommen wurde.

32. Hat der Charakter vor irgend etwas besondere Angst? Vielleicht sogar eine Phobie?
Riarîls größte Sorge gilt heute dem Wohlergehen ihrer Kinder und ihrer Familie. Es gab aber auch einmal eine Zeit, als sie nichts mehr fürchtete als (erneuten) Verrat.

33. Schläft der Charakter normalerweise gut? Erwacht er mehrmals in der Nacht? Braucht er eine Nacht, um sich an ein neues Bett zu gewöhnen? Träumt er oft? Was sind die drei häufigsten Träume, die dein Charakter hat oder hatte?
Riarîl kann nicht schlafen, sondern schöpft, so wie alle anderen Elben auch, körperliche und geistige Erholung aus einer Art meditativer Ruhe, auch Trance genannt. Es fällt ihr nur selten schwer in diesen Zustand hinüberzugleiten, vollkommen gleichgültig ob sie in einem warmen Bett oder z.B. unter freiem Himmel übernachtet. Die Traumpfade sind ihr wie allen Elben verwehrt.

34. Welches Verhältnis hat dein Charakter zur Zeit zu seiner Familie? Hat er noch Kontakt oder hat er sich mir ihr überworfen?
Riarîl hatte von jeher ein sehr inniges, tiefes Verhältnis zu ihrer Familie, sowohl zu ihren Eltern, als auch zu ihren mittlerweile lange verstorbenen Zwillingsbrüdern. Die Umstände, die sie damals aus dem Riathar fortführten und von ihren Eltern trennten, bedauert die Anirana bis heute. Zwar hat sich bisher nie wieder ein passender Grund gefunden, um in den Riathar zurückzukehren, doch die Elbe ist sehr bemüht den Kontak zu ihrer verlorenen Heimat aufrecht zu erhalten und hat sich fest vorgenommen, irgendwann wieder in den Norden zu reisen, um ihren Kindern den Riathar zu zeigen und ihnen ihre Großeltern vorzustellen.

35. Was machen die Verwandten deines Charakters? Wo leben sie?
Die Eltern der Anirana leben im Riathar, dem Feuerbogen. Lorialadir, ihr Vater, ein Jäger, ist die rechte Hand und Waffenbruder von Heron Aurisbashôr. Lyres'peris, ihre Mutter, ist Hohepriesterin der Faêyris und Mitglied im Rat der Riathar'ya.

36. Wo hat ein Charakter seine Fertigkeiten erlernt?
s. 12.

37. Hat er einen Glücksbringer? Welchen und warum gerade ihn?
Die Tätowierung auf ihrem Rücken kommt einem Glücksbringer ziemlich nahe. Zum einen, weil sie in gewisser Weise als Zeichen ihre Herkunft betrachtet werden kann, zum anderen, weil als sie als Verehrerin der Mondfrau, als Anirana und auch aus anderen, noch persönlicheren Gründen, einen sehr starken Bezug zur Eule besitzt.

38. Welche Musik gefällt ihm? Welche Kunstrichtung?
Riarîl liebt die Musik der Elben, aber auch die Klänge der Harfner und gewöhnlichen Barden. Kunst erfreut sie grundsätzlich in allen nur denkbaren Formen - seien dies nun meisterhaft gefertigte Kunstwerke, Tanz und Musik oder schauspielerische Darstellungen. Einer bestimmten Kunstform oder Kunstrichtung gibt Riarîl daher nicht den Vorzug.

39. Welche Beziehungen hatte dein Charakter bis jetzt? Zähle sie bitte auf und schildere kurz ihren Verlauf.
Sie hatte ein paar harmlose jugendliche Tändeleien, ihre erste große Liebe starb Shunjathuador auf dem Feld des Feuers und ihr erster Gatte Isdor Maluvaris fiel in der Schlacht der Hügel. Seit Beginn des Fünften Zeitalters ist sie dem Halbelben Thanaelon verbunden. Dieser Bund war allerdings vor allem in der Vergangenheit von etlichen Hochs und Tiefs geprägt, wozu auch Riarîls kurze aber leidenschaftliche Beziehung mit einem halbelbischen Magier namens Nguyen Ars von Elda zählt.

40. Wie war die erste oder die große Liebe des Charakters? Nur eine kurze Affäre? Oder eine lang anhaltende Romanze? Was ist daraus geworden? Was denkt der Charakter heute darüber? Würde er sich wieder so verhalten?
Thanaelon, ihr zweiter Mann, ist nicht die erste, aber die große Liebe ihres Lebens. Eine Liebe, die für die Anirana sowohl Segen als auch Fluch darstellt, denn sie verdankt ihr nicht nur die glücklichsten, sondern auch die schrecklichsten Momente ihres Lebens. Beinahe wäre ihre Beziehung an diesen Schrecken zerbrochen, doch nur beinahe...

41. Angenommen der Charakter steht vor Gericht. Was ist die Ursache? In welcher Angelegenheit? Was verwendet der Ankläger gegen ihn? Was sagt der Verteidiger für ihn? Wie wird der Richter entscheiden?
Hätten sich die Dinge während und nach dem Dämonenangriff anders entwickelt, wäre die Anirana möglicherweise wegen Mordes an ihrem eigenen Ehemann vor Gericht gestellt worden. Ihre Gründe für diese Tat, die im krassen Widerspruch zu all ihren moralischen Wertvorstellungen und Prinzipien steht, hätte sie vor keinem Gericht der Welt freiwillig offen gelegt, weshalb man nur schwerlich zu ihren Gunsten hätte entscheiden können.

42. Was magst du an deinem Charakter, was hasst du? Welche Gründe könnten andere Charaktere haben, deinen Charakter zu mögen bzw. zu hassen?
Sie ist sehr stolz und selbstbewusst, zwei Züge die ich einerseits an ihr schätze und bewundere, die mich andererseits aber auch oft fuchsig machen, weil sie so stark ausgeprägt sind. Zudem ist sie sehr entschlossen und willensstark, was mir gefällt, aber manchmal auch ein richtiger Sturkopf, was mir weniger zusagt. Außerdem ist sie sehr launisch, besitzergreifend, nachdenklich und grüblerisch, alles Eigenschaften, die den Umgang mit ihr nicht gerade einfach gestalten. Auf der anderen Seite opfert sie sich aber auch bereitwillig für jeden auf, der es nötig hat, und legt eine unglaubliche Hingabe und Geduld an den Tag, wenn es darum geht andere Geschöpfe zu heilen und jemandem völlig selbstlos zu helfen. So viel Mut und Kraft könnte ich vermutlich nicht aufbringen.

43. Wie würde die Wunschwohnung des Charakters aussehen, wie wäre sie eingerichtet? Wie sieht das tatsächliche Zimmer aus?
Riarîl bevorzugt eine sehr freundliche, naturnahe Umgebung mit vielen Pflanzen sowie natürlichen Farben und Formen. Für unnötigen Zierrat hat sie nicht unbedingt viel übrig. Die Dinge, die sie umgeben, dürfen zwar gerne formschön und ästhethisch gestaltet sein, sollten nach Möglichkeit aber auch immer einen praktischen Nutzen aufweisen.

44. Wie war der Charakter als Kind? Wie war seine Kindheit?
Sie war ein sehr munteres und quirliges Kind, ein richtiger Wirbelwind, neugierig und aufgeschlossen für alles Neue, wissbegierig und fleißig. Alles weitere s. 21.

45. Wie würden Vater und Mutter deinen Charakter beschreiben?
Ihre Eltern kennen all ihre Stärken und Schwächen und würden ihre Tochter jederzeit als ihren ganzen Stolz bezeichnen, ein innig geliebtes Wunschkind.

46. Jemand macht einen Witz auf Kosten des Charakters. Wie reagiert er darauf?
Für gewöhnlich berühren solche Nichtigkeiten die Elbe nicht groß. Geht der Witz allerdings nicht nur auf ihre Kosten, sondern auch auf Kosten anderer, beschmutzt beispielsweise ihre Familie, dann hört ihre Toleranz sehr schnell auf. In solch einem Fall würde sie eine angemessene Entschuldigung fordern und sich im schlimmsten Fall sehr klar von dem jenigen, der den Witz ausgesprochen hat, distanzieren und
bestehende Kontakte abbrechen.

47. Was bedeutet "Rache" für deinen Charakter?
Lange Zeit war der Wunsch nach Rache das Einzige, was sie am Leben erhielt. Rachegefühle und das Bedürfnis danach Rache nehmen zu wollen, sind ihr also sehr vertraut. Mittlerweile ist die Anirana aber über sich hinausgewachsen und hat diesen Teil ihrer Selbst - hoffentlich - hinter sich gelassen.

48. Welche Gefühle kann dein Charakter in der Öffentlichkeit zeigen? Kann er seine Gefühle ganz allgemein zum Ausdruck bringen?
Sie gehört nicht zu den Personen, denen man jede noch so kleine Gefühlsregung am Gesicht oder am Verhalten ablesen kann. Sie ist ein sehr beherrschter Charakter, der gelernt hat, seine Gefühle in der Öffentlichkeit zu kontrollieren anstatt sie vor aller Welt regelrecht zur Schau zu stellen. Aber sie ist durchaus in der Lage Gefühlen wie z.B. Sympathie und Antipathie, Freunde, Schmerz und Trauer et cetera in angemessenem Rahmen Ausdruck zu verleihen. Alles weitere s. 17.

49. Welche Bedeutung hat der Tod für deinen Charakter? Der eigene und der anderer Lebewesen?
Riarîl ist Anirana und der Tod ist für sie ein fester Bestandteil des Lebens, dem sich selbst unsterbliche Völker, wie z.B. die Elben, nicht vollständig entziehen können. Erst der Tod gibt dem Leben Bedeutung. Als Anirana sieht sie ihre Aufgabe darin Leben zu schützen und zu bewahren, weiß aber auch, dass es unter bestimmten Umständen ebenso notwendig sein kann, Leben zu beenden anstatt beharrlich daran festzuhalten. Manchmal kann Leben nur gerettet werden, indem Leben getötet wird. Und sie kann sehr gut nachvollziehen, dass es durchaus Gründe geben kann, den Tod freiwillig zu suchen und zu begrüßen. Der Tod selbst hält keine Schrecken für sie bereit, nur die Greueltäten, die zu ebendiesem führen können. Elben, die an die Kreise der Welt gebunden sind, wird sie spätestens in Sithechs Hallen wiedertreffen. Mit Traurigkeit erfüllt sie nur, dass Freunde aus den Reihen der Menschen in die Anderswelt weitersegeln und das Totenreich vermutlich schon lange verlassen haben werden, bevor sie selbst in Sithechs Hallen gelangt. Dies macht ihr den Abschied, wenn ein Mensch den Tod findet, etwas schwerer, ist er doch weitaus endgültiger.

50. Was bewegt den Charakter dazu, die Risiken und Gefahren eines Lebens als Abenteurer auf sich zu nehmen?
Riarîl betrachtet sich ganz sicher nicht als Abenteuerin. Nicht immer hatte sie Einfluss darauf, welche Richtung ihr Leben einschlug und nicht immer gefiel ihr die jeweilige Entwicklung der Dinge. Und was in den Augen anderer vielleicht wie ein Abenteuer erscheinen mag, muss aus ihrer Sicht noch lange keines gewesen sein...

51. Fertige einen kurzen tabellarischen Lebenslauf deines Charakters an.
Folgt später.
★| Für Schwarz-Weiß-Denker hört die Welt dort auf, wo sie bunt zu werden beginnt. (Ernst Ferstl)
07/27

Atevora

Unregistered

5

Thursday, September 12th 2013, 2:47pm

1. Wie heißt der Charakter? Hat er verschiedene Namen schon angenommen? Warum? Hat er Spitznamen? Wer hat ihn so genannt und warum?
Atevora hat sehr viele Pseudonyme und Spitznamen.
Bekannt ist sie als Lady Savena Shin in der Stadt, als Ceocailin oder weiße Mistress in der Unterstadt und den gesetzesfernen Winkeln. Zudem besitzt sie eine Vielzahl an weiteren Bezeichnungen die ihr gegeben wurden. Eine davon ist Eismaid.
Ihren wahre Name ist jedoch Atevora Skirie Savena Prederiañ, und diesen hält sie geheim.

2. Welchen Geschlechts ist der Charakter?
Weiblich

3. Wie groß ist er? Wie ist sein Körperbau ganz allgemein? Ist er dick oder dünn?
Siehe Profilbeschreibung und Bilder.

4. Welche Augenfarbe und Hautfarbe besitzt er?
Hautfarbe: Bleich, bleicher: ATEVORA
Augenfarbe, tief dunkelblau mit hellblauen Linien, die wie ein Sternenmeer zu glitzern beginnen wenn sie am Zauberwirken ist

5. Beschreibe das übliche Erscheinungsbild deines Charakters (Art und Stil der Kleidung, Haartracht, etc.)
Sie trägt Kleidung von Exzentrisch bishin zu schlicht zweckmäßig. Bevorzugt in weißer Farbe, oder hellgrau, blau, blaugrau, cremefarben.

Die Haare sind größtenteils weiß, jedoch im Stirnbereich schwarz und das dahinter folgende Deckhaar wie getigert oder ein Zebrastreifen schwarz weiß gestreift. Sie trägt sie meist offen, manchmal auch als halbe Hochsteckfrisur und geflochtenen Zopf.

6. Welche Stimme hat der Charakter? Wie drückt er sich aus? Hat er bestimmte Lieblingsfloskeln? Ist er eher schweigsam oder hört er sich gerne selbst reden? Kann er gut zuhören? Unterbricht er andere?
Sie hat eine helle Stimme von eigentlich recht hellem, klaren und lieblichen Klang. Allerdings wirkt sie oft kalt und hart. Ihre Ausdrucksweise schwankt zwischen den Extremen knapp und kurz angebunden und verstockt hochtrabend und umständlich.

7. Wo wurde er geboren? Wann wurde er geboren? Wie alt ist er?
- wird noch angepasst

8. Wo lebt dein Charakter jetzt?
In Talyra, genauer gesagt in einer großen Wohnung die ihr Eigentum ist in Tausendwinkelgasse

9. Wie war das Familienleben deines Charakters? Welches Verhältnis hat er zu Vater und Mutter? Hat er Geschwister? Wie heißen sie?
Sie hat keine Familie. Zu ihrem Vater oder Zievater war das Verhältnis sehr speziell und sehr vieles aber nicht sonderlich liebevoll.

10. Hat dein Charakter bereits selbst eine Familie gegründet? Wie lange ist das her? Hat er noch Kontakt dazu?
Keine Familie.

11. Welcher Bevölkerungsschicht gehört der Charakter an? Welcher seine Eltern? Ist es die gleiche?
Sie ist mittlerweile sehr wohlhabend, aber sie ist ein gesellschaftlicher Außenseiter.

12. Wo ging dein Charakter zur Schule? Was hat er gelernt?
Sie ist sehr gebildet, und hat vieles gelernt. Durch ihre hohe magische Begabung und ihre Fähigkeit über 1500 Wörter in der Minute sinnerfassend zu lesen, hat sie einen sehr hohen Bildungsstandart erreicht. Sie beherrscht mehrere Sprachen, fließend unter Anderem die Allgemeinsprache, und das Tamaruinn na hLaigeann, und Pakkakieli gebroch.
Sie genoss eine sehr gute Allgemeinbildung, hatte Privatunterricht, Ging auf Magieakademien. Sie hat eine gewisse Kenntnis von Giften, und eine abgeschlossene Ausbildung zur Hüterin und zur Magistra des Elementes Wasser. Zudem wurde sie als Autoritätsperson herangezogen die einst verschiedene Ländereien hätte verwalten sollen.

13. Hat dein Charakter sich jemals mit etwas anderem als seinem Ausbildungsberuf seinen Lebensunterhalt verdient?
Oh ja. Es ginge zu weit alles aufzuzählen. Sie verdingte sich als Übersetzerin, Verwalterin, Ratgeber in Gesetzesbelangen, Schmugglerin, Hehlerin, sie handelt noch immer mit Informationen aller Art und regelt und bereinigt Dinge mit brisantem Inhalt dezent für Auftraggeber.

14. Was denkt er über Religion? Was über den Staat und über die Gesellschaft?
Sie verachtet Fanatismus. Versteht das Konstrukt Götterverehrung nicht, und sie versteht die Gesellschaft nicht. Politik ist jedoch ein Machtwerkzeug einzelner Pesonen und der Staat nur ein Spielball dieser.

15. Beschreibe den Moralkodex deines Charakters. Ist er käuflich? Was macht er alles für Geld?
Siehe Charakterbeschreibung -> Punkt 17
Geld ist nur der Macht wegen wichtig und nicht der Anhäufung wegen, darum ist sie nur sehr bedingt käuflich.

16. Welche Ziele hat er für sein Leben? Was möchte er erreichen?
Siehe Charakterbeschreibung - Punkt 17

17. Welche Persönlichkeit hat dein Charakter? Welche Charakterzüge zeichnen ihn aus?
Atvora wirkt häufig introvertiert und dennoch extravagant und exzentrisch und leider auch all zu oft affektiert. Sie neigt zu sehr oberflächlichen Gefühlen und ihr Wesen kann im Grunde als distanziert und beherrscht, und sehr förmlich beschrieben werden, obwohl es ihr dennoch gelingt gewinnend und charmant aufzutreten wenn sie will. Generell sollte man sich bei ihr nichts vormachen. Atevora ist eine Psychopathin. Allerdings keine herkömmliche, wie sie manch einer aus Schauergeschichte her kennt die stets das Gesetz brechen und wie Hannibal Lecter Massenmordend agieren, sondern nach den Erkenntnissen und der Begriffserweiterung des US Pychologen James Blair.
Dennoch: Atevora fehlt es weitestgehend an Einfühlungsvermögen und Empathie, das heißt die Fähigkeit, Gedanken, Emotionen eines anderen Menschen, oder eines Tieres zu verstehen, oder nachzufühlen. Es fehlt ihr an Mitgefühl, Anteilname, sie ist nicht in der Lage jemand anderes Leid nachzuempfinden. Sie ist nicht fähig Liebe, Freundschaft aber auch Hass zu empfinden und man könnte nicht sagen, dass sie jemanden mag oder nicht, denn sie fühlt nicht in dieser Weise, denkt nicht in diesen Bahnen und ist nicht in der Lage etwas in dieser Art zu empfinden, aber etwas das dem jeweiligen nahe kommt. Ihr fehlt es am sozialem Normverständnis und sie ist ansich nicht fähig an der Gesellschaft ihr Handeln als Richtig oder Falsch abzuwägen, auch wenn sie letzteren Makel durch intensives Beobachten des Umfeldes ausgleichen konnte. Ebenso leidet sie kaum an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein. Ein besonderes Merkmal das ihr Handeln von der einer antisozialen Person unterscheidet, die eine überwiegend impulsive, reaktive Aggressive Handlunsweise an den Tag legen, ist, dass ihr ihr Handeln betont instrumentell, Zweck und Zielorientiert zu beschreiben ist. Oft geht sie sehr gezielt manipulativ vor um ihr Ziel zu erreichen. Folter und Sklaverei sind ihrer Empfindung nach im Grunde in Erwägung ziehbare, legitime Mittel, wobei sie zu ersterem selten eine besondere Lust, oder emotionale Freude empfindet und eher dazu neigt effektiv und schnell zu handeln, als jemanden lange körperlich leiden zu lassen, und zum Thema Sklaverei hat sie einfach für sich selbst beschlossen jedem Wesen eine gewisse Freiheit zuzugestehen, da auch sie selbst freiheitsliebend ist und sich wegen ihrer Krankheit zu sehr gefangen fühlt. Um ihre Ziele zu erreichen, die keiner genau kennt, nützt sie ihr Umfeld auch ganz konsequent aus. Wie Schachfiguren auf einem Spielbrett setzt sie die unterschiedlichen Stärken und Schwächen der einzelnen Individuen ein. Aber selten ohne auch eine entsprechende ausgleichende Gegenleistung zu bieten, denn eine loyale furchtvolle Beziehung, die lange und gut funktioniert, ist doch immer von einem beiderseitigen Gewinnverhältnis abhängig, das hat sie schon lange erkannt.

Atevora ist sich ihrer Andersartigkeit schon lange bewusst denn sie ist sehrwohl fähig zur Selbstreflektion und sie betrachtet ihr Umfeld und deren Verhaltensweisen in verschiedenen Situationen genau und ahmt es nach. Um destruktive Ziele und Aggressionen auszubremsen neigt sie dazu sich immer vollends auszulasten um keine Zeit für Langeweile und entsprechende Handlungen und Denkweisen zu besitzen. Sie nützt gerne alle Winkeln, Schneisen und Grauzonen des Gesetzes für sich, ohne das Gesetz direkt zu brechen, und sie gibt selten ein versprechen, oder ihr Wort. Wenn sie dieses jedoch jemanden gibt, dann kann derjenige darauf bauen, dass sie alles in Bewegung setzen und alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen wird um ihr Versprechen einzuhalten oder umzusetzen.
Menschen oder Wesen zu denen sie ein gewisses Vertrauensverhältnis aufgebaut hat, um deren Wohlergehen ist sie bemüht. Sie hat beschlossen, dass sie einfach möchte, dass es ihnen gut geht, auch wenn sie sich selbst an deren Wohlergehen nicht wirklich erfreuen kann. Allerdings: wenn es ihnen gut geht, können jene ihren zugedachten Aufgaben besser nachkommen und das ist es was ihr sehr wichtig ist. Sie sorgt auch unerbittlich dafür, dass ihr diese speziellen Individuen, die zu ihrer „Wohlfühlzone“ zählen erhalten bleiben, und geht gegen Dinge welche diese bedrohen mit aller Härte und egal mit welchen Mitteln vor, selbst wenn am Ende ihr Kopf rollen sollte um die Personen zu schützen.
Darüber hinaus hat sie etwas besitzergreifendes an sich und strebt auf eine gewisse Weise immer nach Einfluss, oder Macht. Ihr Geschäft sind nicht selten Informationen, denn Wissen ist Macht und Einfluss. Käuflich ist sie nicht, oder nur wenn sie es sein möchte.

Stärken:
- trickreich
- sprachgewandte Blenderin mit oberflächlichem Charme
- Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
- Gefühlskälte, Mangel an Empathie
- oberflächliche Gefühle
- Vertragstreue, Handschlagqualität
- Kühler Kopf und stählerne Nerven auch in brenzligen Situationen
- nüchterne emotionsferne Betrachtung diverser Gegebenheiten
- Gebildet
- organisiert,
- zielgerichtet, strebsam
- belastungsfähig
- Geduldig
- wehement und ausdauernd beim Verfolgen langfristiger Ziele
- harmloses, süßes, kindliches Erscheinungsbild
- Sie ist ihren Vertrauenspersonen gegenüber Loyal und schützt diese.



Schwächen:
- Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
- Gefühlskälte, Mangel an Empathie und sozialem Verständnis
- oberflächliche Gefühle
- Egozentrik
- häufige Missachtung sozialer Normen
- Vertrauensdefizit
- klein, körperlich sehr schwach, keine hohe körperliche Ausdauer oder Geländegängigkeit
- leicht kurzsichtig
- pedantisch, oft zu akkurat
- Flashbacks
- Affektiertheit
- Ignoranz

Vorlieben:
- Naive leicht manipulierbare Personen
- Verlässliche Personen
- illustre Gesellschaft
- Winter
- bedeckter Himmel
- Regentage
- Nebel
- verregnete und nebelige Nächte
- sie ist ein Genussmensch und sie kann süßen Weine, Kräuterschnecken und Foschschenkeln viel abgewinnen
- BDSM
- Lange ausgibige Bäder
- der Duft von Apfelblüten
- Informative Bücher und Unterlagen.
- Loyale Personen
- zielgerichtetes durchdachtes und effektives Handeln
- geradlinigkeit
- akkurate Ordnung

Abneigungen:
- irrationales Verhalten
- Naive leicht manipulierbare Personen
- beschränkte Kleingeister
- Hitze
- Sonnenlicht
- Sommer
- Illloyalialität, Vertrauensbruch gegenüber Ihrer Person
- rohes brutales Vorgehen
- unnötige Gewalt
- Fanatismus
- Menschentrauben, Ansammlung vieler Individuen in ihrem direktem Umfeld
- ineffektives kopfloses Handeln
- Menschen und Wesen die sich nicht im Griff haben und eine Gefahr für sich und ihr Umfeld werden oder es sind.


18. Welche speziellen Eigenschaften besitzt dein Charakter? (Dies bezieht sich nicht auf Attribute oder Fertigkeiten, sondern beispielsweise auf die Art, wie er mit anderen zurechtkommt, ob er in die Zukunft plant, mit Geld umgehen kann usw.)
Sie hat Schwierigkeiten Bedürfnisse Anderer zu erkennen und zu verstehen. Siehe auch eine Frage oberhalb.
Sie hat ein hervorragendes Händchen für Finanzen, sie weiß ihr Geld gut einzusetzen und für sich arbeiten zu lassen.

19. Gibt es gewisse Dinge, die dein Charakter nicht tun kann oder will? Warum?
Siehe Charakterbeschreibung - Punkt 17
Aufgrund ihrer Hautkrankheit ist sie mit ihren möglichen Aktivitäten bzw. in der Art deren Ausführung oft recht beschränkt.
Sie würde keinem Wesen bloß aus sadistischer Bosheit Leid zufügen, dazu hat sie keinen Antrieb.

20. Welche Dinge, Personen oder Vorstellungen haßt er, welche liebt er?
Sie hasst nicht, sie liebt nicht.
Natürlich wäre sie gerne akzeptiert in der Gesellschaft anerkannt und geschätzt, mit Einfluss. Sie wünscht sich viel.

21. Wie hat dein Charakter sein Leben verbracht, bevor er mit einem Leben voller Abenteuer konfrontiert wurde?
Ihr Leben war nie besonders beschaulich und ruhig. Das lässt sie selbst schon gar nicht zu. Langweile kann gefährlich sein, für sie und ihr Umfeld.

22. Kennt er bekannte, wichtige oder einflußreiche Persönlichkeiten? Woher? Welche Beziehung hat er zu diesen? Freundschaft? Verwandtschaft? Schuldet er noch einen Gefallen oder umgekehrt?
Jup, mittlerweile kennt sie einige. Niniane Borgil, den Lord Commander, neuerdings hat sie Arwen kennengelernt. Borgil kennt sie ein wenig näher, aber sowas wie Freundschaften hat sie kaum.

23. Welche Freunde hat der Charakter?
Cinaed hat sich ihr als Freund angeboten, trotzdessen ihm, und zwar als einzigem, ihre Psychopathie bekannt ist.
Da ist genaugenommen nur Tane, ein ehemaliger Einbrecher und Lebenskünstler der am ehesten als Freund bezeichnet werden könnte. Sigourny, Aurian, Azra und noch einige andere würden sie als Freundin bezeichnen, aber sie selbst führt diese Namen nur als respektvolle und angenehme Bekanntschaften oder Lebensabschnittbegleiter und nicht als Freunde, denn sie kennen Atevora nicht wirklich.

24. Welche Personen oder Gruppe haßt er am meisten?
Sie hasst nicht wirklich, sie hat aber gewisse Abneigungen. Siehe Punkt 17

25. Welche Personen oder Gruppe liebt er am meisten?
Sie liebt nicht wirklich, sie Schätzt aber gewisse Attribute und Charakterzüge von Personen.

26. Welche Personen oder Gruppe respektiert er am meisten?
Siehe Punkt 17

27. Welche Personen oder Gruppe fürchtet er am meisten?
Einflussreiche Personen mit viel Macht und Geld deren Gutdünken oder Entscheidungsgewalt sie ausgeliefert ist. Die Herrschenden im Fürstentum Gríanàrdans.

28. Welche Lieblingsfarbe hat er? Verbindet er damit einen gewissen Aberglauben? Trägt er nur Kleidung dieser Farbe oder wirkt es sich in einer andern Art aus?
Die Farbe dunkelblau empfindet sie sehr beruhigend. Und unschuldiges Weiß wie jenes frisch gefallenen Schnees hat ihr schon immer gefallen.

29. Beschreibe die wichtigste Tat, die dein Charakter jemals in seinem Leben vollbracht hat.
Sie hat eine Armeinspeisung ins Leben gerufen, soziale Projekte gestartet und hochgezogen unter anderem ein Altenhaus, sie unterstützt Waisenhäuser, sie hat jagt auf einen Necormanten gemacht, und irgendwo in Draingarad einen Mörder überführt, sie hat Sayila, eine Schmiedin vor dem Ertrinken gerettet und vieles mehr.

30. Ist dein Charakter Anhänger einer bestimmten Religion? Welcher? Wie weit geht sein Glaube?
Keine Religion, keine Götterverehrung.
Sie glaubt an ihre eigenen taten und jene anderer Personen sowie an der Taten Wirkung und Folgen.

31. Was ist der wertvollste Besitz deines Charakters? Warum? Dies muß nicht unbedingt der materiell wertvollste Besitz sein, sondern es geht mehr um die Frage, welcher Besitz ihm am heiligsten ist.
Ihr Dolch ist ihr wertvollster Besitzt. Er dient als Erinnerung an vergangene Tage sowie als Mahnung, dass nichts wirklich bestand hat im Leben, dass jeder Tag mit neuerlich alles verändernden Schrecken aber auch aus glücklichen Fügungen und neuen Chancen bestehen kann.

32. Hat der Charakter vor irgend etwas besondere Angst? Vielleicht sogar eine Phobie?
- Den Blick zu verlieren und zu einem Monster zu werden wie der Necromant den sie vor Jahren nachstellte
- Als das Monster das sie ist enttarnt und gesellschaftlich verstoßen zu werden, denn auch sie ist ein Mensch und sehnt sich danach akzeptiert zu werden, und zwar genau als das was sie ist.
- Sie fürchtet sich schutzlos der Sonne ausgesetzt zu sein.
- Von Personen verraten zu werden denen sie ihr Vertrauen schenkte
- Aus politischem Kalkül an ihr Heimatland ausgeliefert zu werden

33. Schläft der Charakter normalerweise gut? Erwacht er mehrmals in der Nacht? Braucht er eine Nacht, um sich an ein neues Bett zu gewöhnen? Träumt er oft? Was sind die drei häufigsten Träume, die dein Charakter hat oder hatte?
Sie schläft oft nicht besonders gut und wird häufig von Alpträumen und Flashbacks geplagt.

34. Welches Verhältnis hat dein Charakter zur Zeit zu seiner Familie? Hat er noch Kontakt oder hat er sich mir ihr überworfen?
Er hat keine Familie.

35. Was machen die Verwandten deines Charakters? Wo leben sie?
Sie weiß von keinen Verwandten.

36. Wo hat ein Charakter seine Fertigkeiten erlernt?
Zu hofe Hof, Privatlehrer, ihrem Ziehvater, Magieakademien, und aus ihrem eigenen Leben.

37. Hat er einen Glücksbringer? Welchen und warum gerade ihn?
Keine Glücksbringer.

38. Welche Musik gefällt ihm? Welche Kunstrichtung?
Keine bestimmte. Ruhige entspannende Klänge genießt sie. Streichmusik zB. Auch für lustige scherzhafte Landmusik kann man sie gewinnen.
Kunstrichtungen sind wie Musik von eher sekundärem Interesse.

39. Welche Beziehungen hatte dein Charakter bis jetzt? Zähle sie bitte auf und schildere kurz ihren Verlauf.
Sie hatte eine Beziehung mit Yasraena. Sie war halb Blutelbe halb Hochelbe. Yasraena hat sie verlassen.
Darüber hinaus hatte sie keine ernsthaften Beziehungen.

40. Wie war die erste oder die große Liebe des Charakters? Nur eine kurze Affäre? Oder eine lang anhaltende Romanze? Was ist daraus geworden? Was denkt der Charakter heute darüber? Würde er sich wieder so verhalten?
Yasraena war sowas wie ihre Liebe. Oder zumindest kam das Gefühl das sie der Elbe entgegenbrachte Liebe am nächsten.

41. Angenommen der Charakter steht vor Gericht. Was ist die Ursache? In welcher Angelegenheit? Was verwendet der Ankläger gegen ihn? Was sagt der Verteidiger für ihn? Wie wird der Richter entscheiden?
Unterlassene Hilfestellung: Schuldig,
Missachtung der Totenwürde: Schuldig
Besitzstörung: Schuldig
Erpressung: Schuldig,
Unterschlagung: Schuldig
Schmuggel: Schuldig
Mitwirken an einer Kriminellen Vereinigung: Schuldig
Folter: Schuldig
Anstiftung zum Mord: Schuldig
Mord: Schuldig

42. Was magst du an deinem Charakter, was haßt du? Welche Gründe könnten andere Charaktere haben, deinen Charakter zu mögen bzw. zu hassen?
Ich hab keine Lust das Auszuführen :)

43. Wie würde die Wunschwohnung des Charakters aussehen, wie wäre sie eingerichtet? Wie sieht das tatsächliche Zimmer aus?
Siehe Thread: Atevoras Wohnung.

44. Wie war der Charakter als Kind? Wie war seine Kindheit?
Ich denke in der frühesten Kindheit war sie nicht viel anders als jedes Kind. Sie hatte schon immer eine gewisse Neigung die konsequent gefördert wurde. Darum ist sie nun so wie sie ist.

45. Wie würden Vater und Mutter deinen Charakter beschreiben?
Als gesellschaftlich funktionierende Psychopathin. Hrhr.

46. Jemand macht einen Witz auf Kosten des Charakters. Wie reagiert er darauf?
Das ist Situationsabhängig. Von ignorieren, bishin zum umgesetzten Wusch die Person (gesellschaftlich) zu vernichten.

47. Was bedeutet "Rache" für deinen Charakter?
Jemanden alles zu nehmen bis er an seinem Leid zu Grunde geht.
Aber generell ist Rache nur ein Mittel zur kurzweiligen Befriedigung eines Grolls oder Zornes, doch Heilung oder wahre Gerechtigkeit bringt sie nicht und gewisse Geschehnisse rückgängig zu machen vermag sie auch nicht.

48. Welche Gefühle kann dein Charakter in der Öffentlichkeit zeigen? Kann er seine Gefühle ganz allgemein zum Ausdruck bringen?
Sie wirkt meist höflich distanziert und behält eine gewisse förmliche Freundlichkeit bei und hält sich zurück. Sie zeigt oft Desinteresse und Gleichgültigkeit wenn es sich um Begebenheiten oder Schicksale anderer handelt.

49. Welche Bedeutung hat der Tod für deinen Charakter? Der eigene und der anderer Lebewesen?
Ihr Tod ist ohnehin unausweichlich, mag er früher kommen oder später, es ist ihr gleich, doch bewusst nachrennen wird sie ihm keinesfalls.

50. Was bewegt den Charakter dazu, die Risiken und Gefahren eines Lebens als Abenteurer auf sich zu nehmen?
Ihr Stolz, ihre Sturheit, Überlebenswille, flucht vor destruktiven Gedanken und Vernichtung von Langeweile und ihre Überzeugung und der Wille weiterzugehen egal was kommen möge.

51. Fertige einen kurzen tabellarischen Lebenslauf deines Charakters an.
Wenn ich das irgend wann einmal wirklich machen kann, werde ich das tun.

This post has been edited 1 times, last edit by "Atevora" (Dec 18th 2013, 3:10pm)


6

Friday, November 30th 2018, 1:22pm

Sehe jetzt erst, das es üblich scheinbar ist, den Fragebogen zu veröffentlichen. :shy: (Warum sagt denn dann aber auch keine*r was?) Drum nun hier, leicht verspätet:

Quoted

*Auf anraten meines Anwalts :schaem: und auch um mich nicht selbst zu belasten :-X hier wieder raus genommen*
“Siehst du einen Riesen, so prüfe den Stand der Sonne und gib acht, ob es nicht der Schatten eines Zwerges ist.”

This post has been edited 1 times, last edit by "Dar" (Nov 30th 2018, 3:10pm)


Riaril

Super Moderator

Posts: 999

Occupation: Vollzeitmami

Location: Elbenlande

  • Send private message

7

Friday, November 30th 2018, 3:01pm

@Dar Hey, also finde es nett, dass sich hier mal wieder jemand zu Wort meldet. 8)

Nur um ein Missverständnis zu klären: der Fragebogen hier ist nicht 1:1 identisch mit dem, den du bei der Spielanmeldung einreichst und wurde vor Urzeiten und etliche Foren früher von jemandem aus einer anderen Online-Community übernommen. Ich kann nicht für jeden einzelnen sprechen, aber ich denke die meisten, so wie ich, haben es mit diesem Fragebogen hier so gehalten, dass sie nur Sachen aufgeführt haben, die keine "Geheimnisse" ihrer Charaktere preisgeben, sprich keine Sachen, die sie andere Spieler lieber Ingame selbst entdecken lassen wollen.

Nur als Beispiel: ich habe den Fragebogen zB ganz gerne genutzt um mir selbst und anderen auf einen Blick zusammenzufassen, welche anderen Chars meine Figur (mittlerweile) kennt und in welcher Beziehung sie evtl zueinander stehen. Und aktualisiere sowas dann und wann wenn ich gerade daran denke und Zeit und Lust dazu habe. Wie gesagt, das ist aber eine persönliche Vorliebe und kann von jedem gehandhabt werden wie er es schön findet. All diese Dinge könnte man natürlich zB auch einfach nur in seiner Charakter-Bio sammeln, wenn einem das besser gefällt. :nice: (Seid wir da recht viel Platz haben, reicht mir das eigentlich völlig aus.)

Ich hoffe diese Erklärung war ein wenig hilfreich. :D
★| Für Schwarz-Weiß-Denker hört die Welt dort auf, wo sie bunt zu werden beginnt. (Ernst Ferstl)
07/27

This post has been edited 4 times, last edit by "Riaril" (Nov 30th 2018, 6:22pm)


8

Friday, November 30th 2018, 3:14pm

Ja, danke. Dann hab ich's doch auch wieder raus genommen. Gibt ja nichts langweiligeres als einen Mann ohne Geheimnisse, oder wie sagt man noch gleich? (-:
“Siehst du einen Riesen, so prüfe den Stand der Sonne und gib acht, ob es nicht der Schatten eines Zwerges ist.”

Riaril

Super Moderator

Posts: 999

Occupation: Vollzeitmami

Location: Elbenlande

  • Send private message

9

Friday, November 30th 2018, 3:16pm

Eben, eben. :biggrin:


Ich muss mir nächstes Jahr mal etwas Luft schaffen und dem Herrn Fro'gar evtl die gute Kali auf den Hals hetzen. :na: ;D
★| Für Schwarz-Weiß-Denker hört die Welt dort auf, wo sie bunt zu werden beginnt. (Ernst Ferstl)
07/27

Similar threads